plastickblog

Eye Sigil

Dass Entwickler in ihren Spielen gern mal versteckte Dinge einbauen ist nichts neues. Dass es Rätsel gibt, bei denen man einzelnen Hinweisen nur langsam und durch ausgefallene Methoden auf die Spur kommt, ebenfalls. Und dann ist da dieses Eye Sigil.

In mittlerweile 19 Games, die seit 2003 erschienen sind, wurde das Symbol gefunden. Ein Zusammenhang ist nicht erkennbar, außer eben dass die Teilstücke weiterer Bilder, die auf mehr oder weniger abenteuerliche Art und Weise gefunden wurden, irgendwie zusammengehören. Die Entwickler halten sich bedeckt, aber diverse Aussagen deuten an dass es einen Plan gibt, der hinter all dem steckt.

There is a solution — you’ll know when you find it. You have all the information you need.

(src)

Schon krass: Im Taschencomputer-Spiel "Slide the Shakes" wurde ein Morsecode gefunden, der eine Geo-Koordinate in LA preisgab, bei der man einen USB-Stick fand, auf dem sich ein weiteres Teilstück befand.

Hut ab! Was auch immer dabei rauskommt, es dürfte mit zu den originellsten und verblüffendsten Rätseln zählen, die je erdacht wurden.

 

(Danke für den Hinweis, Bro!)

Spiele Dienstag, 27. September 2016

Cursor issues

Wer häufiger mal Windows-Systeme mit mehreren Monitoren nutzt hat vielleicht auch schonmal den Bug erlebt dass der Maus-Cursor auf manchen Anzeigegeräten spontan nicht mehr wie ein Cursor aussieht. Das kann bei diversen OS-Versionen auftreten, betroffen sind scheinbar nur ATI-Grafikkarten.

Es gibt keinen vernünftigen Fix, aber ein paar Hinweise wie man das Problem umgehen oder loswerden kann findet man bei dieser sechs Jahre alten (!) Superuser-Frage. Falls jemand keine Lust auf Mouse-Trails hat - dieser Tip dort hat bei mir gut funktioniert:

I've fixed the problem each time by moving the mouse to the top-right or bottom-right corner of the screen. I think by getting the mouse completely off screen, it's forcing the problem to resolve itself.

R.I.P., Arnold Palmer

Arnold Palmer ist tot. Er starb gestern im Alter von 87 Jahren.

Zweifellos war Palmer aber der populärste Golfspieler, er war der erste Star der TV-Ära dieses Sports, die in den 1950er Jahren ihren Anfang nahm. 1960 begründete er das moderne Sportmarketing, als erster Sportler, der parallel zu hohen Preisgeldern hohe Einnahmen aus Werbung erzielte

(Wiki)

Ich kenn Golf nur mit nem Gamepad in der Hand, hab das aber sehr zu schätzen gelernt. Und da war Palmer immer ein willkommener CPU-Mitspieler, der auch was zu bieten hatte. Äh, "hat". Seine Polygon-Ebenbilder bleiben ja erhalten.

IoT

Armbanduhr, Kühlschrank, Stromzähler, Garagentor, Haustür, Glühbirnen, Kameras - alles muss vernetzt sein, wenn es nach denjenigen geht, die damit die Zukunft der Technik propagieren. Alles muss überall erreichbar sein. Und am Besten mit ner Taschencomputer-App steuerbar.

Wer in den Genuss kommt solchen Visionen zu lauschen, der sollte mal darauf achten was in diesem Zusammenhang bezüglich der Sicherheit erwähnt wird. Das ist nämlich schnell abgetan mit einem der zwei Erfolgsmodelle: Man erwähnt dazu entweder rein gar nichts, oder man erwähnt dass das schon sicher ist und benutzt dabei das Wort "verschlüsselt". Muss reichen.

 

...dass an der Sache was nicht stimmen kann leuchtet (hoffentlich) jedem ein, der noch ein zweites oder drittes Mal darüber nachdenkt. Experten haben das rasant entstehende "Internet of Things", kurz IoT, schon längst als massive Schwachstelle entlarvt. Menschen, die was von der Materie verstehen, warnen vor dieser Art der Vernetzung. Dennoch sind solche Trends weiter auf dem Vormarsch - das ist schließlich alles so super bequem und dieses ganze Sicherheits-Gedöns ist vielleicht ja auch nur Panikmache, ne?

Willkommen in der Gegenwart.

Es gab kürzlich massive Angriffe auf diverse Ziele, mit einer Bandbreite die bisher dagewesene Attacken in den Schatten stellt. Es war schon beeindruckend und beängstigend zugleich, dass das bisherige Top-Level verdoppelt wurde. Die Rede war vom größten DDoS-Angriff in der Geschichte. Es gibt Anbieter, die sich präzise auf die Verteidigung dieser Art von Angriff spezialisiert haben, und selbst die waren dann erstmal weg vom Fenster. Wie man feststellen musste war da aber noch längst nicht schluss - weitere Angriffe übertrafen die Leistung dieses Vorfalls nochmal um ein vielfaches. Das bedeutet in Zahlen: Ein Botnetz aus ~150.000 Geräten ist in der Lage einen Angriff mit mehr als 1,5 Terabyte pro Sekunde auszuführen.

Tendenz steigend. Die Fachleute sahen sowas bisher nur in deutlich kleineren Ausführungen - und selbst dann konnte man bisher davon ausgehen dass ein solcher Angriff nur durch das mitwirken staatlicher Dienste zustande kam. Jetzt spielt die staatliche Angriffspower keine besondere Rolle mehr, denn Hacker haben andere Wege gefunden ordentlich Schaden anzurichten. Was könnte wohl mit den erwähnten Geräten, die daran beteiligt sind, gemeint sein?

Hacker nutzen dazu vor allem unsichere Internet-of-Things-Devices

(Quelle)

Sieh einer an...

 

Überlegt euch einfach zweimal, ob es wirklich so ne tolle Idee ist Computer, die kaum gepatcht werden (können), ans Netz zu hängen. Egal um welches Gerät es sich dabei handelt.

Und mit diesen Infos im Hinterkopf könnt ihr ja auch nochmal über die Sache mit den "intelligenten Stromzählern" ("Smart Metern") nachdenken, die ab 2017 per Gesetzesbeschluss in allen deutschen Haushalten verbaut werden sollen.

Scarfolk Council

Zuerst hab ich das hier entdeckt.Dann hab ich mich mal kurz bei diesem Blog umgesehen und... also... nunja... sehr geil? Seht selbst!

Scarfolk is a town in North West England that did not progress beyond 1979. Instead, the entire decade of the 1970s loops ad infinitum. Here in Scarfolk, pagan rituals blend seamlessly with science; hauntology is a compulsory subject at school, and everyone must be in bed by 8pm because they are perpetually running a slight fever. "Visit Scarfolk today. Our number one priority is keeping rabies at bay." For more information please reread.