plastickblog - diy: wir basteln uns ein internet

diy: wir basteln uns ein internet

das muss man zweimal lesen um es zu glauben: die "deutsche nationalbibliothek" macht sich sorgen um unser internet - und will es darum archivieren. also, kopieren. speichern. das ganze deutsche internet. genau das. kein scherz! naja, hauptsache irgendwas speichern...

Ziel der Verordnung ist es, die gesetzliche Regelung auf ein handhabbares Maß einzuschränken.

gut, generell kann man den grundgedanken ja noch nachvollziehen - nichts währt für die ewigkeit und die archivierungsstellen bewahren unsere zeitgeschichte wohl deutlich länger als das festplatten bewerkstelligen können. aber - das internet kopieren? die idee ist so haarsträubend in so vielen punkten... man weiß garnicht wo man zuerst nachhaken oder wen der entscheidungsträger man zuerst ohrfeigen möchte.

da wäre zum beispiel das "deutsche internet". was bitte ist denn das deutsche internet? alle in deutschland zugelassenen domains? oder alle von deutschen zugelassenen domains? sind das vielleicht alle in deutschland gehosteten webseiten? oder alle von deutschen gehosteten webseiten? egal wie man sich entscheidet, es ist falsch, weil es kein "deutsches internet" gibt. es existieren deutschsprachige inhalte im web, viele sogar, aber selbst die liegen nicht ausnahmslos auf heimischen servern und sind erst recht nicht vollständig über .de-domains abrufbar. und das sind nur die gröberen unstimmigkeiten, im detail geht da noch mehr.

aber nehmen wir mal an wir wüssten was dieses "deutsche internet" ist - wie stellt man sich dessen archivierung vor? wie archiviert man ein medium das sich ständig verändert, schneller und komplexer als jede datensicherung überhaupt funktionieren kann? nicht drüber nachdenken, das ignorieren wir mal. nehmen wir einfach an wir wären - wie auch immer - in der lage dieses gesamte deutsche internet vierteljährlich zu sichern. was käme da zusammen? die verordnung besagt dass "private websites" (wurde nicht näher definiert...) sowie "zu große webauftritte" (wurde auch nicht näher definiert...) davon nicht betroffen sind. und ich hatte mich schon gefragt wie man die zigtausend terrabyte von rapidshare.de unterbringen will, aber hey - die sind aussen vor. naja, dann... ... ...bleiben ja nurnoch ein paar batzillionen terrabyte serverdaten übrig. wenns weiter nix is.

aber nicht dass wir uns da falsch verstehen, das ist keine überlegung, kein entwurf und keine sache die irgendwann mal umgesetzt werden soll - das läuft bereits! seit 23. oktober gilt diese verordnung schon. und falls sich jetzt jemand fragt wie man gedenkt an die daten zu kommen - dafür haben wir natürlich auch eine lösung: wir zwingen die seitenbetreiber einfach dazu die kopien ihrer onlineinhalte selbst anzufertigen und abzuliefern!

Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, riskiert nach einer Abmahnung eine Geldstrafe bis zu 10.000 Euro.

zehntausend! ja, die meinens ernst. was glaubt ihr - kommt sicher gut an, dieser beschluss, oder?

ich fass das mal zusammen:

wir wollen da also etwas undefinierbares archivieren, aber weil es ja eben so eine komplexe angelegenheit ist undefinierte sachen zu speichern gibt es ausnahmen und abstriche, die ebenfalls nicht definiert wurden - muss ja auch zusammenpassen, das alles. wir wissen zwar nicht wie wir diese sache halbwegs aktuell speichern sollen und auch nicht ob daraus tatsächlich ein nutzen entsteht, aber wir machen das einfach mal - und zwingen die leute dazu mitzumachen, andernfalls drohen ihnen existenzbedrohende strafen. und weil wir die große mehrheit von privaten, unkommerziellen und filehoster-webauftritten aussen vor lassen bleiben unterm strich wohl genau die leute übrig, die von sich aus sowieso backups ihrer sachen anlegen, schon allein aus sicherheitsgründen. aber immerhin wissen wir wie wir das, was wir nicht handhaben können, einfordern wollen:

Generell soll die Anlieferung möglichst per FTP und bevorzugt als PDF erfolgen.

... ich freu mich schon wahnsinnig auf nummerierte, katalogisierte videoclips im pdf-format. ja.

und wieder ist ein schritt vorwärts gemacht worden, wieder haben wir für derartigen bullshit steuergelder verprasst und sitzungen abgehalten, wieder haben wirs geschafft eine verordnung unbeobachtet von der öffentlichkeit durchzuwinken, eine weitere hürde auf dem weg zum großherzogtum "schilda" ist genommen.

well done!

 

hey, wenn die das alles erstmal kopiert und archiviert haben - gibts dann nen "deutsche nationalbibliothek - mirror" für alle gespeicherten inhalte?