plastickblog

More Punk, less Hell!

Einstweilen in Island:

Vor vier jahren wurden die üblichen Parteien dort abgewählt und eine Spaß-Partei mit Kabarettisten und Alt-Punkern wurde deren Nachfolger. Das Volk hat das gemacht was sonst nur an Stammtischen passiert: es hat den Politikern ihre Macht genommen.

Unter Führung der "Anarchosurrealisten" gab es selbstverständlich einige skurile Vorkommnisse - aber jetzt, nach vier Jahren Amtszeit, bleibt die Feststellung: ...die haben es nunmal geschafft das Land zu sanieren. Nach dem Zusammenbruch des Finanzwesens geht es mit Island wieder Bergauf - und das haben sie dieser Punk-Partei zu verdanken.

Ein unbedingt empfehlenswerter Artikel, das mit Abstand beste was mir jemals in sachen Politik untergekommen ist:

Mehr Punk, weniger Hölle!

 

Da ist auch deren Wahl-Clip eingebettet - sehr sehenswert! Und erst das Parteiprogramm... gratis Handtücher in Schwimmbädern, ein Eisbär für den Zoo, der Import von Juden ("damit endlich jemand, der etwas von Wirtschaft versteht, nach Island kommt") und Tatenlosigkeit. Sehr geil.

(gefunden bei Fefe)

Coming soon...

Ich spür derzeit wieder dieses Kribbeln wie man es als Kind vor der Weihnachts-Bescherung hatte, denn: ...in zwei Wochen gehts für ne Rucksacktour nach Schottland!

 

Mein Verstand hat zwar bis zuletzt gesagt: ...lass das bleiben, du müsstest dein Geld sinnvoller ausgeben. Aber wen interessiert das eigentlich? Scheiss drauf. Einmalige Gelegenheit und so. Hell-Fucking-Yeah, ne Rucksacktour! Im größten Schottischen bzw. Britischen Nationalpark! Wheeee!

Privat Dienstag, 27. Mai 2014

The Boys

 

 

 

 

 

Okay, aus mir wird nie 'n Künstler. Aber ich mir hat das Outline meines Gesichts letztens Spaß gemacht und tatsächlich auch irgendwie gefallen. Daher nun: The Boys. Jogginghosen 4 Life. Too weird to live, too rare to die. Oder so ähnlich.

Privat Samstag, 24. Mai 2014

Lawblog Ads

Udo Vetter, einer der bekannteren Anwälte hierzulande, schaltet jetzt Werbung auf seinem Blog. Und es wird darum gebeten diese als Ausnahme bei Adblockern zuzulassen.

...ich hab ja eigentlich schon was für Herrn Vetter übrig, der üblicherweise Standpunkte vertritt denen ich mich gerne anschließe. Aber irgendwas läuft aus dem Ruder.

Ich find die Medienpräsenz von Herrn Vetter irgendwie merkwürdig. Da gibt oder gab es Videoclips als Frage-Antwort-Spielchen, selbstredend Werbefinanziert. Ausserdem schreibt Herr Vetter mittlerweile auch bezahlte Beiträge für ein großes, bekanntes Versicherungsunternehmen. Er hat ein "Buch" herausgebracht dass absolut lieblos gestaltet wurde - ich kenn Webtoons die sich bei ihren Printausgaben mehr Mühe gegeben haben.

Und jetzt also Werbebanner auf dem Blog. Um, wie es heißt, "das Blog spannender, informativer und unterhaltsamer zu machen." Ich denk mir nur: Neee, bitte nicht. Wenn mir nach Unterhaltung zumute ist besuch ich entsprechende Webseiten. Das Lawblog war in seiner Form prima dazu geeignet um die üblicherweise trockenen Dinge aus dem Justizalltag verständlich und als reine Information unters Volk zu bringen. ...was bitte soll das künftig werden?

Irgendwie versteh ich nicht was Herrn Vetter zu solchen Dingen bewegt. Ich mein... ich hab keine Ahnung was man so als Anwalt verdient, aber ich bin davon überzeugt dass es völlig ausreichend ist um eine seit Jahren etablierte Webseite auch weiterhin ohne Werbung zu betreiben.

 

Was kommt als nächstes? Trägt Udo Vetter demnächst stets ein "Fackelmann"-Käppi?

Back from 1st Tour

Achso, ja - da war ja was...

Es war nur ne zweitägige Tour. Und der zweite Tag zählt eigentlich nicht.

Wir sind am Freitag aufgebrochen und hatten perfektes Wetter: nicht zu kalt, nicht zu warm und sämtliche der schweren Regenschauer sind an uns vorbeigezogen, bzw. wir waren eben immer in eine andere Richtung unterwegs. Unsere Tour führte uns bergauf und bergab durch unwegsames Gelände, über Bächlein mit und ohne Brücken und war durchaus fordernd - vor allem mit dem ungewohnten Gewicht auf dem Rücken. Mir hats gefallen :-)

Das Nachtlager war sehr bequem, ich hab bestens geschlafen. Allerdings hat es ziemlich abgekühlt, bis auf knapp über Null Grad. Gerade beim Aufstehen am Morgen ist das dann echt unangenehm. Und leider ist es so geblieben - die Höchsttemperaturen betrugen drei bis fünf Grad und wir hatten auch kein Glück mehr mit dem Regen. Es war arschkalt und nass - daher der Beschluss die Tour schon am zweiten Tag abzublasen. Klar kann man sich entsprechend kleiden, aber dann ist es eben immernoch arschkalt und nass. Macht dann einfach keinen Spaß mehr.

 

Feststellungen:

...jeder Cent, den ich im vergangenen Jahr in Equipment gesteckt hab, war gut und richtig angelegt. Von den Klamotten über den Rucksack bishin zum Zelt konnte nun alles schonmal unter nicht-so-ganz optimalen Bedingungen beweisen dass es genau für solche Situationen gemacht wurde. Probleme? Gar keine.

Okay, das Zelt stand etwas zu nah am Lagerfeuer - und roch danach eben auch entsprechend. Selbst nach mehrtägigem Lüften blieb noch etwas vom Räucheraroma zurück, aber egal - is'n Zelt.

Und mir ist ein Fehler unterlaufen. Ich hatte warme Klamotten schon eingepackt, mir aber direkt vor der Abfahrt noch gedacht: "Neee - so kalt wirds schon nicht werden" - und sie dann doch zuhause gelassen. Das passiert mir nicht nochmal.

Ausserdem weiß ich jetzt auch welches Kochsystem ich mir anschaffen werde. Sowas fehlt mir noch und bisher konnte ich mich nicht entscheiden: Ein Gaskocher solls werden. Altbewährt, allround-tauglich, nicht zu teuer, nicht zu groß, nicht zu schwer. Da hab ich auch schon was hübsches gesehen, steht nun auch auf der Einkaufsliste.

 

...und die nächste Tour findet dann bei etwas angenehmerem Wetter statt. Bei Temperaturen nahe am Gefrierpunkt gibts bessere Beschäftigungen als irgendwo im Wald auf ner Isomatte zu schlafen ;-)

 

 

Privat Freitag, 16. Mai 2014