plastickblog

Beyond Perception

Hab grad mal wieder in den verwinkelten Ecken der Indie-Games gestöbert und dabei Beyond Perception entdeckt. Info am Rand: die verlinkte Seite kann man als Indie-Liebhaber getrost zu den Lesezeichen hinzufügen. Tolles Ding.

Aber zurück zu Beyond Perception. Das Spiel hat mich vom ersten Moment an überzeugt, auch wenn mich Puzzle-Spiele eher nerven. Das Prinzip ist einzigartig, simpel und effektiv: Man befindet sich auf einem Rundgang durch ein Museum, genauer: man bewegt sich von Gemälde zu Gemälde. Und zwar in den Kunstwerken, die den Spieler regelrecht "einsaugen".

Ziel: Entkomme dem Gemälde und finde zurück ins Museum. Dabei ist der Ausgang, also das Museum, oft leicht zu erkennen - aber der Weg dorthin nicht.

Denn: Sämtliche dieser Level sind zwar dreidimensionale Räume in denen man sich bewegt - aber es gibt Grafisch keinerlei Auskunft über Formen, Ecken, Kanten oder ähnliches. Das ganze wird dann noch so minimalistisch wie es eben nur möglich ist in zwei oder drei Vollton-Farben gezeigt - und schon schwindet jeder Eindruck von räumlicher Tiefe. Was man vor sich hat sieht dann zum Beispiel so aus:

...und es sei erwähnt: die dunkleren Felder sieht man auch erst von dieser Position aus. Befindet man sich etwas tiefer ist die Umgebung fast vollständig einheitlich gefärbt. Ohne rumlaufen, rumhüpfen und Fixpunkte ist es unmöglich sich zurecht zu finden. Hat man dann mal nen gewissen Überblick, wie auf dem Screenshot zu sehen, dann findet man mit etwas Glück auch schnell den Ausgang.

 

Ich hab gerade mal drei dieser Bilder (oder Level) durch und noch immer dieses seelige Dauergrinsen im Gesicht. Jemand hat hier ein wirklich gutes Gespür für Geometrien, Raumansichten, 2D- und 3D-Spielereien, Minimalismus und optische Täuschungen. Und dieser jemand hat ein Spiel daraus gemacht. Und dieses Spiel gibts zum gratis-runterladen auf der verlinkten Webseite. Wie könnte ich anders als das einfach nur extrem geil zu finden? :-)

Spiele Dienstag, 26. August 2014

Air Horn Classics

Nach den Vuvuzela Hits hier nun die Air Horn Classics:

Windows 9

Demnächst kann man ne massive Berichterstattung über Windows 9 erwarten. Ende September soll das neue System vorgestellt werden, aktuell gibts bereits diverse Meldungen dazu. Das OS soll 2015 auf den Markt kommen - und wenn die Neuerungen tatsächlich wie angekündigt Einzug halten darf man meiner Meinung nach durchaus hämisch feststellen dass Microsoft in einigen Punkten zurückrudert. Vonwegen Kacheln, Verhalten, und so. Klingt ein wenig wie: "Jagut... dann halt doch so wie ihr das wollt..."

Aber das ist kein Grund zur Freude. Denn es wurde beispielsweise auch erwähnt dass die Produktaktivierung mittels Lizenzkey entfällt. Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen wo da das Problem gewesen sein soll, aber naja - vielleicht haben sie da ja irgendwas anderes tolles entwickelt?

Nein, haben sie nicht:

Nach der Installation wird Windows 9 über das Internet aktiviert und ist dann einerseits an das Microsoft-Konto des Nutzers und andererseits an den PC gebunden.

Oh noez.

Ähja - Microsoft-Konto? Nice try. Und nuja... also... um es mit einem Wort auszudrücken: "offline". Man kann sich das vielleicht nicht mehr wirklich vorstellen, aber sowas gibts! Wer hätte aber auch gedacht dass das neue Windows "Hand und Fuß" hat. Niemand ernsthaft, oder? Die kleben links die fehlende Hand dran und schneiden dafür rechts den Fuß ab. So wird das halt wieder nix, Microsoft. Aber ihr macht das schon.

 

Für mich sieht das aktuell immer noch so aus als wäre Windows 7 mein letztes MS-System, ich finds nach wie vor beruhigend dass sie dieses OS noch bis 2020 mit Updates versorgen. Da sind noch sechs Jahre hin - wie die verfügbaren Systeme dann aussehen kann ich abwarten.

...und, äh, das ist derzeit sowieso nur das Vorgeplänkel. Um sich tatsächlich ein Bild von Windows 9 zu machen sollte man das Release abwarten - oder besser noch, das erste große Update dafür. Erst dann kann man dazu auch Aussagen machen.

Forbidden signs

Wenn hierzulande irgendetwas schiefläuft dass mit einem Symbol in Verbindung gebracht werden kann - dann verbieten wir eben das Symbol. Das machen wir seit dem zweiten Weltkrieg so, warum sollten wir daran etwas ändern?

Ich kann ja durchaus nachvollziehen warum niemand hier Hakenkreuze sehen will. Historisch betrachtet gibts da naheliegende Gründe. Dass das dennoch rein garnix bringt zeigt sich seit Jahren in vielen Fällen - sei es das durchgestrichene Hakenkreuz, dass absurderweise auch schon manchem Träger Probleme bereitet hat, oder die Tatsache dass sich stattdessen unzählige, weniger offensichtliche, Symbole in der rechten Szene verbreitet haben die kaum erkannt oder verstanden werden und eben offen getragen werden dürfen. Und, äh, das Ausland sieht das mit den Hakenkreuzen auch gar nicht so eng - man kann munter importieren... und zwar nicht nur ungeschnittene Weltkriegs-Shooter.

 

Und weil das eben mal so gar nix bringt und wir nichts, aber auch gar nichts aus der bestehenden Situation gelernt haben machen wir munter weiter: In Bayern sind nun die Symbole und der Schriftzug der Hells Angels verboten.

...tja, da gucken die jetz doof, ne? Damit haben die sicher nicht gerechnet. Ich wette die stehen kurz vor ihrer Auflösung, wo sie ihren Totenkopf jetzt nicht mehr zur Schau stellen dürfen. Denen haben wirs gezeigt!

 

Wisst ihr was die erste, naheliegende Folge solcher Maßnahmen ist? Wenn man mal annimmt dass die betroffenen ihre Symbole tatsächlich ablegen? Das ist geradezu offensichtlich: ...man erkennt sie nicht mehr.

Sending weapons

Ich kann und will mich gar nicht näher über den Krieg im Nahen Osten äussern. Viel zu verzwickt, die Situation dort. Schon seit ner Ewigkeit.

Aber irgendwie glaub ich nicht dass irgendetwas besser wird wenn wir den Kurden jetzt Waffen liefern. Waffen haben in Kriegsgebieten eher selten zum Frieden beigetragen. Die bauen ja doch wieder keine Häuser damit - und essen kann man sie auch nicht.

Mir ist bewusst dass dort was krasses und extrem bedenkliches passiert. Im Gegensatz zu anderen bilde ich mir aber nicht ein die Situation zu verstehen oder gar zu wissen wie man sie ändert.

Mutti Angela, der Steinmeier, die Zensursel, der Schäuble und Gabriel (...wuah, was ne Runde...) sind nun jedenfalls der Meinung wir dürften da nicht tatenlos zusehen - und darum unterstützen wir die Kurden nun auf die Art und Weise, die wir echt gut draufhaben: mit Waffenlieferungen. Was kann schon schiefgehen? Also, ausser natürlich dass wir uns dadurch selbst eine etwas größere Zielscheibe umhängen? Und dass bereits jetzt befürchtet wird dass die Kurden unsere Waffen auch für Dinge nutzen könnten, die wir gar nicht so toll finden und keinesfalls unterstützen wollen?

Damit da nix schiefgeht hat der Steinmeier auch gleich gesagt man werde Art und Umfang der Waffen "mit großem Augenmaß" prüfen. Ihr seht, völlig sicher und unbedenklich, das alles. Und wann wären Waffenlieferungen schonmal in falsche Hände geraten?

 

So richtig verstanden hab ich zweiwöchigen Verhandlungen der Verantwortlichen aber nicht. Ich mein... es ist ja nicht so als hätten wir irgendwelche Bedenken unsere Waffen in andere Kriesengebiete weltweit zu verschiffen...