plastickblog

Prealps

Sieht so aus als hätte ich mir genau die richtige Zeit ausgesucht, um in die Voraplen zu fahren: Zuhause wüteten Unwetter, ich hatte in den Bergen fünf Tage Sonne pur. Im Bayerischen Oberland, in Tirol und im Chiemgau hat es nur nachts geregnet, aber im trockenen Zelt lässt sich das gut aushalten. War ein richtig guter Kurz-Urlaub mit einem der schönsten Wege die ich je gelaufen bin!

 

 

 

Privat Dienstag, 31. Mai 2016

The Universe in 4 minutes

Web memory loss

Wie super zuverlässig das Internet als Datenspeicher funktioniert wird einem spätestens bewusst wenn man versucht Infos, Tools und (aufgebohrte) Firmware zu etwa sieben Jahre alter Hardware zu finden. Damals hatte ich nicht den Weitblick die benötigten Sachen direkt zu archivieren, jetzt "darf" ich mich dafür mit verwaisten Links und französischen Webseiten rumschlagen, um noch irgendwas verwertbares aufzutreiben...

Austria

In Österreich fand gestern eine spannende Wahl statt - und die rechts-orientierte FPÖ hat mit 49,7% der Stimmen nur ganz knapp verloren. Der allgemeinen "Logik" nach dürften die knapp zwei Millionen Nichtwähler schuld sein, dass die überhaupt so populär waren.

Und wen konnte man da wählen? Diese beiden Typen:

 

Geil, wa? Da fühlt man sich doch bei beiden richtig gut aufgehoben, oder? Zuerst dachte ich: ...was hätte auch sonst passieren sollen, wenn man diese Kandidaten ohne Konzept und Moderation vor ne laufende Kamera setzt. War klar dass das eskaliert. Mittlerweile denk ich: Es wär ne gute Idee das auch bei uns so zu machen - um unsere Politiker ähnlich bloßzustellen. Die sind keinen deut besser, aber wir bekommen es eben nicht so auf dem Silbertablett serviert. Die ungeschminkte Wahrheit in your face, das könnte eventuell was bewirken. Aber unsere Politiker sind ja MakeUp-Artists...

Eugen Drewermann

Knapp zwei Stunden Statements von Eugen Drewermann sind einfach schlecht fürs Wohlbefinden. Es genügen einzelne Sätze von ihm, um die Welt im eigenen Kopf aus der Bahn zu werfen. Ein guter Mann, einer der wenigen. Als religiöser Mensch findet Drewermann auch einen Hoffnungsschimmer, eine Stütze um das Leben hier zu ertragen: Für ihn ist es die Aussicht auf das Leben nach dem Tod, mit dem seiner Meinung nach vieles erst beginnt.

...is halt echt nicht hilfreich, wenn man nicht unbedingt religiös ist. Wirklich nicht :-(