plastickblog

More cash

Bei all den Problemen der Welt ist es doch sicher schön mal was positives zu hören, oder? Nun: Es gibt weltweit immer mehr Millardäre, deren Vermögen deutlich gewachsen ist.

Death Wish

Ich hab lange keinen aktuelleren Film mit Bruce Willis gesehen, also hab ich mich entsprechend auf Death Wish gefreut. Es soll ein Remake sein, aber darauf möchte ich gar nicht erst eingehen - der Film war für sich schon schlecht genug.

Es ist nicht nur einer der schlechtesten Filme mit Bruce, es ist auch abgesehen davon ein sehr mißlungener Streifen - außer natürlich man steht auf abgedroschene, aufgewärmte Darstellungen des "American Way" und findet es völlig normal, dass die Polizei der Selbstjustiz des Protagonisten nur mit einem Schulterzucken begegnet. Miese Story, miese Dialoge, mieses Schauspiel - scheiße, Bruce, das kannst du doch besser!

Ebenfalls in diesem Jahr hat Bruce noch bei Acts of Violence mitgespielt. Überraschung, noch ein Rache-Film. Laut Kritikern wohl ein Film vom selben Kalliber - also werd ich mir den direkt ersparen.

Filme Freitag, 26. Oktober 2018

Still in office

Ein kurzes Update zu dem hier.

Zusammengefasst: Der Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hat sich derart über die rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz geäußert, dass sein Rücktritt verlangt wurde. Zunächst sollte er seinen Posten durch eine Beförderung aufgeben, aber das kam beim Volk nicht so gut an. Daher einigte man sich darauf, ihn als "Sonderberater" einzustellen. Bislang hat Seehofer aber noch keinen Nachfolger ernannt, also ist Maaßen weiterhin Verfassungsschutz-Präsident - und hat nun nochmal seine Äußerungen zu den Vorfällen in Chemnitz bestärkt.

Naja, der Seehofer hat aktuell wohl alle Hände voll damit zu tun, seinen eigenen Rücktritt zu verhindern. Oder eine glimpfliche Lösung für sich zu finden.

...was man auch so sehen kann, dass aktuell die Chance besteht, dass sich beide Politiker aus ihren Ämtern zurückziehen. Ob wir so viel Glück haben werden?

Clean air, maybe?

Da hat sich also irgendjemand Grenzwerte einfallen lassen, für bzw. gegen die Verschmutzung unserer Luft. Grenzwerte, die unseren Umgang mit unserer Atemluft regeln sollen. Die Luft enthält weniger Schadstoffe als der Grenzwert? Alles cool, Buddy, alles bestens! Die Schadstoffe überschreiten den Grenzwert? Oh oh, da müssen wir aber was tun, Kollege!

So war das wohl mal gedacht.

Und jetzt: Kraftfahrzeuge stellen sich überraschend als Luftverpester heraus. Die Fahrzeuge können die Abgas-Vorgaben ohne Betrug gar nicht erfüllen. Ganz klar, da muss man die Vorgaben ändern!

Neben den offiziellen Bekundungen übte die Bundesregierung nach Bekanntwerden des VW-Skandals nach Presseangaben Druck auf die EU-Kommission und das EU-Parlament aus, um die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte soweit zu schwächen, dass nun auch Autos Zulassungen erhalten, die die zum Zeitpunkt der Entscheidung gültigen Grenzwerte für Schadstoffausstoß um das Doppelte übertreffen.

(Quelle)

Das ist die eine Sache.

Die andere ist, dass die Luftbelastung in unseren Großstädten nun - welch Wunder - ebenfalls über den zulässigen Grenzwerten liegt, weshalb bereits Fahrverbote für Dieselfahrzeuge eingeführt wurden. Aber auch dafür hat unsere Regierung eine Lösung, denn was ist schon schlimm daran, wenn die Werte nur ein klein bisschen überschritten wurden? Also, nur gering? So ein bisschen Grenzüberschreitung, das darf man halt nicht so eng sehen, findet Merkel.

Die Verhängung von Diesel-Fahrverboten wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten soll nach dem Willen von Kanzlerin und Angela Merkel per Gesetz erschwert werden.

(Quelle)

 

Zusammengefasst werden also Fahrzeuge produziert, die zu hohe Abgaswerte haben, aber dieses Problem möchte man lösen, indem man die Grenzwerte entsprechend manipuliert. Und da diese Autos dafür sorgen, dass die Luft in Großstädten kritisch belastet ist, möchte man das Gesetz so formen, dass man den Autos nicht verbieten kann trotzdem weiter durch Innenstädte zu fahren.

Na, da darf man wohl gespannt sein, wie positiv sich dieses Verhalten auf unsere Atemluft auswirkt!

Weapons and priorities

Bisher: Saudi-Arabien ist einer der Hauptabnehmer deutscher Waffenexporte. Von Januar bis September 2018 gingen Waffenlieferungen im Wert von über 416 Millionen Dollar dorthin, Deutschland steht deshalb stets aufs Neue in der Kritik - denn Saudi-Arabien beteiligt sich mit diesen Waffen am Krieg im Jemen. Dennoch wurden hierzulande Schlupflöcher ausgenutzt, um die Waffenlieferungen zu ermöglichen.

Jetzt: Ein Journalist wurde im saudischen Konsulat in Istanbul getötet, vermutlich erwürgt. Merkel möchte nun die Waffenlieferungen überdenken.

 

Ein paar tausend Tote im Jemen-Krieg haben keinen interessiert, ein toter Journalist sorgt nun für eine bestürzte westliche Welt. Nur mal so am Rand.

 

Update:

Der Postillon dazu: "Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem": Saudis ratlos, was sie beim Khashoggi-Mord falsch gemacht haben.