plastickblog - Black Mirror

Black Mirror

Schon vor drei Jahren ist die Mini-Serie Black Mirror in England erschienen. In zwei Staffeln mit je drei Folgen hat Charlie Brooker dystopische Zukunftsvisionen erschaffen, die er selbst so beschreibt:

Hinsichtlich des Inhaltes und der Struktur der Serie bemerkte Produzent Charlie Brooker, dass „jede Episode eine unterschiedliche Besetzung, einen unterschiedlichen Schauplatz, gar eine unterschiedliche Realität“ besitze. Sie handelten aber alle über „die Art, wie wir alle leben und wir innerhalb von 10 Minuten leben könnten, wenn wir ungeschickt wären“

Und das triffts ziemlich gut.

Das Konzept der unzusammenhängenden Erzählungen erinnert mich noch am ehersten an "Outer Limits" - aber inhaltlich gehts nicht um SciFi, sondern um erschreckend realitätsnahe Szenarien und nachvollziehbare Tragödien. Ich würde gern mehr über die einzelnen Episoden schreiben, aber leider ist das unmöglich ohne recht viel darüber zu verraten - und das will ich eigentlich vermeiden. Achtung: Auch beim verlinkten Wiki-Artikel findet man Infos zu den Folgen, besonders zur ersten. Wer Spoiler nicht mag sollte aufpassen.

Soviel kann ich sagen: Das ist keine leichte Abendunterhaltung - das sind Themen die auf den Magen schlagen und hervorragend kontrovers diskutiert werden können. Um immerhin Stichpunkte zu nennen: Kidnapping, Medien, Unerhaltungswahn, Überwachung, Tod, Mord, und politische Intrigen.

...sehr schade dass es nur diese sechs Folgen gibt.

Filme Sonntag, 14. Dezember 2014