plastickblog - Connected Office

Connected Office

Ich hab zuhause MS Office 2013. Hab ich mal geschenkt bekommen. Ich fands schon nicht gerade komfortabel die Software zu installieren, registrieren und mir ein brauchbares Installations-Image anzueignen. Geht alles, aber halt wie. Dass danach meine Firewall erstmal Alarm geklingelt hat, weil jede Office-Anwendung natürlich zuhause anrufen wollte, hab ich erwartet. Dieses aufmüpfige Verhalten wurde unterbunden, fertig.

Ich hab mich länger nicht mehr darum gekümmert, hatte aber gestern ein Anliegen bei dem sich rausstellte: Es gibt ein kostenfreies Word-AddIn dass mein Vorhaben echt prima umsetzen kann. Also wollte ich diese Erweiterung haben.

 

Feststellung #1: Man kann sich diese AddIns nicht herunterladen. Man öffnet und integriert sie direkt aus dem AddIn-Store in Word. Also braucht Word auch wieder Internetzugang, damit das überhaupt funktioniert. Nochmal zur Erinnerung: Wir sprechen von "Office 2013", nicht von "Office 365" - einer Anwendung, die unter anderem auch für die Offline-Verwendung vorgesehen ist. Jedenfalls in der Theorie.

 

Also hab ich meine Firewall angepasst und Word entsprechenden Zugriff erlaubt. Damit ich die Erweiterung verwenden durfte, musste ich hinnehmen dass "Daten über das Internet gesendet werden". Ihr kennt den Mist wenn ihr euch ne App aufs Smartphone holt. Welche Daten? Wohin? Warum? Keine Angaben. Zähneknirschend hab ich dem zugestimmt.

 

Feststellung #2: Die Datenverwendung von Office-AddIns ist in etwa so transparent wie Stahlbeton.

 

Beim Arbeiten mit der Erweiterung hab ich eher zufällig festgestellt dass mein Internet Explorer lief, obwohl er gar nicht gestartet wurde. Das Beenden des Prozesses hatte zur Folge, dass die Word-Erweiterung nicht mehr funktionierte.

 

Feststellung #3: Word-AddIns greifen irgendwie auf den IE zu und nutzen dessen Funktionen. Was kann da schon schiefgehen, beim schlechtesten Browser den dieser Planet je gesehen hat?!

 

Mittlerweile war mir vieles egal. Word kommunizierte Daten wohin auch immer und bediente sich bereitwillig beim IE um etwas hinzubekommen, dass ich in der selben Zeit auch anders hätte machen können. Ich hab erledigt was ich tun wollte, Word beendet und bin leicht genervt ins Bett. Heute schalte ich meinen PC an und entdecke in der Taskleiste ein neues Icon: Ein Office-Feature, dass meine Dokumente bei Microsoft SkyDrive hochladen möchte. Weil Cloud, und so.

 

Feststellung #4: Word bzw. Office will unbedingt meine Daten zu Microsoft schaufeln.

 

Dieses drecksdämliche Feature versteckt sich recht hartnäckig im Autostart und kann nicht "mal eben" deaktiviert werden - dazu muss man etwas tiefer ins System eingreifen. Ich hab meiner Firewall wieder mitgeteilt sie möge bitte alles ausgehende von Word blockieren und eben diese Cloud-Anwendung deaktiviert. Dabei hab ich etwas vorschnell auch den "Microsoft Office-Klick-und-Los-Dienst" abgeschalten. Der heißt wirklich so. Nach dem nächsten Neustart weigerte sich das gesamte Office-Paket zu starten. Im nachhinein ist mir unklar, warum ich dachte, ich könne den Office-Dienst bei der Diensteverwaltung einfach wieder aktivieren. Ging natürlich nicht ohne erneut ins System einzugreifen und den Dienst wieder zu erlauben. Aktuell bin ich sämtliche SkyDrive-Plugins los, Office möchte nichts von mir in die Cloud laden und die Anwendungen funktionieren wieder rein offline - ohne Erweiterungen.

 

Feststellung #5: MS Office liebt seine Anwender. Nie wieder AddIns.

 

...und dann wundern sich Leute, wenn man erwähnt dass bei Microsoft was grundliegend verkehrt läuft.