plastickblog - Freemium

Freemium

Verständlich, nachvollziehbar, aber doch auch irgendwie ein bisschen doof für mich als Anwender: Die Entwickler von Tools mit überaus nützlichen Funktionen, die Jahrelang als Freeware erhältlich waren, erkennen ihr Potential und verlangen nun Geld. Für die Features, die jetzt eben "Pro" sind.

Ich verstehs ja durchaus. Wenn man ein Produkt für spezielle Aufgaben anzubieten hat, dass außer Konkurrenz steht - warum sollte man es verschenken? Beim Nachdenken drifte ich ein bisschen zur Kernfrage der Open-Source-Mentalität ab. Und ein paar Klicks später lese ich "Warum Open Source das Ziel Freie Software verfehlt" von Richard Stallman. Das Thema hat dann doch etwas Tiefgang.

Na, solange es sich um "kleine" Programme handelt, bei denen ich mir ne Lizenz leisten kann, werd ichs überleben. Trotzdem, schön ist es nicht, wenn ein Tool, mit dem man lange gearbeitet hat, mittendrin den Dienst verweigert und zum bezahlen auffordert. Man könnte genau das schließlich auch als Grund anführen, weswegen man solche Tools besser meidet.