plastickblog - We Did Everything

We Did Everything

Spät aber doch hab mich mir gestern die letzte Alternativlos-Sendung (Nr. 41) angehört, da sprechen Frank und Fefe gegen Ende auch über Komplexität bei Dingen. Sachen werden immer undurchschaubarer, aber nicht weil das so muss - sondern weil... ja, äh, genau. Dabei kam der wunderbare Gedanke ins Spiel, auf wieviele Code-Zeilen man die Lösung eines Problems ausdehnen kann - und er war da ziemlich erfolgreich.

Es ging dann unter anderem auch darum, wieviele Webseiten irgendwelche externen Libraries einbetten oder wieviele Frameworks auf kleine Anliegen geworfen werden, damit da was bei rauskommt. Letztlich läuft der Gedanke dann in die Richtung, dass man - wenn man "zeitgemäß" arbeitet - selbst eben gar nichts mehr beeinflussen kann.

Ist ja auch logisch, wenn man für "erledige x" halt irgendwas fertiges von irgendwem nimmt, dass "x" auch irgendwie abdeckt. Wenn dabei aber mal ein Problem auftritt - was macht man dann schon mehr, als ein Ticket zu erstellen? Damit hat sich das doch erledigt, oder? Es gibt ein Problem, das Problem wurde gemeldet - und dann wartet man eben auf die Lösung. Macht schon irgendwer, irgendwie.

Im Alternativlos-Podcast gings natürlich vorrangig um Software, aber ich fühlte mich sehr bestätigt - denn genau so läuft das tagtäglich in den verschiedensten Bereichen.

Man meldet und informiert, irgendwelche Ticket-Systeme stoßen Benachrichtigungs-Ketten und jeder in dieser Kette kann behaupten, das in seinem Rahmen mögliche getan zu haben. Alle sind zufrieden, alle sind beschäftigt.

 

Nur leider nicht damit das Problem zu lösen.

 

Alltag. Ein ganz normaler Zustand in der Welt. Und irgendwie fällt mir dazu wieder das Zitat von Carl Sagan ein:

We live in a society exquisitely dependent on science and technology, in which hardly anyone knows anything about science and technology.

(Wir leben in einer Gesellschaft die sehr abhängig von Wissenschaft und Technologie ist, doch in der nur die wenigsten Ahnung davon haben.)

Am besten nicht drüber nachdenken...