plastickblog - Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Auch schon älter (2009, seit 2011 in Deutschland erhältlich), aber auch erst jetzt bei mir angekommen: Das Buch mit dem wunderbaren Titel "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", von Jonas Jonasson

Nachdem ich in einer Bücherei darauf aufmerksam wurde, hab ich das Buch in nur zwei Tagen verschlungen. Der gleichnamige Film dazu ist zwar auch recht nett und unterhaltsam, aber nicht annähernd so gut - und viel zu kurz, was den Inhalt betrifft. Und mittlerweile hab ich mir noch das Hörbuch der vollständigen Lesung und ein eigenes Exemplar fürs Bücherregal gegönnt. Ich war lange nicht mehr so begeistert von einer Geschichte, wie von der, des Allan Karlsson.

Allan lebt im Altersheim und beschließt an seinem 100. Geburtstag spontan, nicht an seiner Feier teilzunehmen. Er verschwindet durch das Fenster - und von da an begibt er sich in die unmöglichsten Abenteuer, so skurril, absurd und witzig wie man sie nur selten erlebt hat. Für Allan sind abenteuer aber nichts neues, denn in seinem langen Leben hat er einige erlebt - was genau er aber mit der Atombombe, Stalin oder Mao Zedong zu tun hat, um nur einige zu nennen, möchte ich nicht vorwegnehmen.

 

Der vollständigkeit wegen: Jonasson hat in diesem Jahr eine Fortsetzung geschrieben: "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten". Kenn ich noch nicht, das wird sich aber wohl ändern.