plastickblog - Computech

/nocode

Made me smile :-)

New comment provider

Was tut man, wenn man ein deutsches Nachrichtenportal betreibt und die Kommentar-Funktion nun auch von der DSGVO betroffen ist? Richtig - man schaltet das hauseigene Portal ab und wechselt zu DISQUS, einem US-Anbieter für sowas, bei dessen Wiki-Artikel bereits die Sektion Datenpannen ergänzt wurde.

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

(Quelle)

...diverse US-Webauftritte sind aus der EU nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr erreichbar, weil sie nicht DSGVO-Konform sind - und unsere eigenen Anbieter verlagern ihren Service in die USA, aus DSGVO-Gründen.

Das funktioniert ja echt super!

Microsoft buys GitHub

Die Zeiten, in denen Microsoft die Entwicklungen kleiner Softwareschmieden aufkauft, sind wohl vorbei - denn nun hat sich der Konzern GitHub einverleibt, eine der größten Plattformen auf der Entwickler ihren Code und weitere Daten pflegen.

GitHub war im Jahr 2011 bei Open-Source-Software der populärste Dienst seiner Art [...] Der Dienst hat über zehn Millionen registrierte Nutzer und verwaltet 26,3 Millionen Repositories (Stand: August 2015)

Neben vielen sehr kleinen oder oft nur vom Besitzer genutzten Projekten gibt es mehrere bekannte größere Open-Source-Projekte, die bei der Versionsverwaltung ihres Quelltextes GitHub verwenden. [...]

Im Oktober 2016 berichtete die Zeitschrift Nature über die zunehmende Bedeutung von GitHub für den Austausch von wissenschaftlichen Daten.

Sicher ein guter Zuwachs für Microsofts Portfolio. Und was sind schon 6,4 Milliarden Euro.

Facebook still uses data!

Oh nein - Facebook gibt immer noch Daten weiter! Und zwar an so Firmen wie Apple, Microsoft, Samsung, etc.

Seit 2007 gewährt Facebook Herstellern von Endgeräten speziellen Zugriff auf Facebook-Daten. [...] Ins Visier kommen aber auch deren Facebook-Freunde sowie wiederum deren Facebook-Freunde – selbst dann, wenn sie in den Einstellungen ihres Facebook-Kontos die Weitergabe ihrer Daten an Dritte ausdrücklich untersagen. Facebook meint, die Gerätehersteller seien keine "Dritten".

Gähn...

 

Update, 06.06.2018:

Und jetzt bekommen auch noch die Chinesen die Daten! Dass da insgesamt rund 60 Firmen aus aller Welt beteiligt waren - Schwamm drüber. Das sind Freunde aus Südkorea oder Taiwan, das stört doch nicht. Aber - die Chinesen! Geht ja mal gaaar nicht, sagt die USA. Weil: 

Huawei haben US-Geheimdienstler als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingeschätzt.

...denn:

Bedenken gegen Huawei gebe es schon seit vielen Jahren aufgrund der engen Beziehungen der Firma zur chinesischen Regierung

Äh... ja... enge Beziehungen zur Regierung? Also etwa in dieser Art? Unter "S" findet sich da auch ein bekannter deutscher Konzern. Aber der ist natürlich Vertrauenswürdig. Kommt ja nicht aus China.

BND: Still Collecting

Früher waren es die Verschwörungs-Spinner: "Die Behörden beobachten uns alle!"

Dann kam Snowden: "Die beobachten uns ja wirklich alle!"

Worauf die Debatte sich hauptsächlich mit einem beschäftigte: "Die NSA sammelt grundlos alle Daten die sie kriegen können."

Irgendwann später wurde verstanden: "Der BND hilft denen ja massiv dabei, das betrifft uns ja auch!"

Was dabei nicht mehr so wirklich wahrgenommen wurde: "Der BND sammelt am Internet-Knoten De-CIX grundlos alle Daten die er kriegen kann."

Kürzlich dann: "De-CIX hat die Schnauze voll und klagt gegen die Überwachung des BND."

Das Gerichtsurteil dazu: "Das passt schon so, die dürfen das."

Und aktuell: "De-CIX zieht mit dem Fall vors Verfassungsgericht in Karlsruhe."

 

...wie das wohl weitergeht?

Ist ne Scherzfrage. Mittlerweile wurden die gesetzlichen Grundlagen für genau solche Überwachungsmaßnahmen geschaffen. Die Befugnisse der Behörden wurden stets erweitert und die der Bürger kontinuierlich eingeschränkt. Wie das weitergehen wird ist nicht endgültig klar, aber die Richtung ist längst vorgegeben.

 

Alt, aber passend: Verschwörungstheoretiker glaubt, von niemandem überwacht zu werden.