plastickblog - Computech

Quality Assurance

Bin über nen Tweet von Brenan Keller gestolpert, den ich einfach übersetzen muß:

 

"Ein QA-Ingenieur geht in eine Bar. Er bestellt 1 Bier. Er bestellt 0 Bier. Er bestellt 999999999999 Bier. Er bestellt eine Eidechse. Er bestellt -1 Bier. Er bestellt sfdjhksfdazui.

Der erste richtige Kunde kommt in die Bar und fragt nach der Toilette. Die Bar geht in Flammen auf und tötet jeden darin."

 

...das ist sehr, sehr realitätsnah. Das erklärt so wunderbar "Aber wir haben doch alles geprüft" vs. "Aber jetzt ist es halt trotzdem kaputt".

Hack Back

Seehofer hat es verlangt, Seehofer bestätigt es: Ab Eskalationsstufe 5 soll Zurück-Gehackt werden!

Sogar der Telekom-Vorstand ist da anderer Meinung und hätte lieber, dass Sicherheitslücken geschlossen anstatt ausgenutzt werden. Genau das passiert nämlich, wenn eine Behörde die Erlaubnis zum Hacken hat: Sie sammeln Lücken und sind nicht daran interessiert diese zu schließen. Das hat sich - leider - bereits mehrfach so bewahrheitet.

Faktisch wird die Welt durch Seehofsers Pläne unsicherer, nicht sicherer.

Aber Seehofer denkt, dass eine aktive Cyberabwehr unverzichtbar ist und dass man da - genau wie bei KI (wir erinnern uns) - noch besser werden muß. Und dafür möchte er die neue "Agentur für Innovation in der Cybersicherheit" gründen. Das hat zwar wenig mit Innovation und nichts mit Sicherheit zu tun, aber es klingt halt so schön harmlos und seriös.

Stimmen aus der Wissenschaft fordern dabei auch die bessere Zusammenarbeit beim Datenaustausch zwischen Behörden und Unternehmen. Man will nicht, dass jedes Unternehmen das Rad neu erfindet - und wenn es neue Entwicklungen gibt, die dann allgemein verwendet werden, müsse man sich bezüglich der Rechte halt einig werden. Dass das Stimmen aus der Wissenschaft sind ist nun selbsterklärend, oder? In welchem Szenario aus der realen Welt werden sich konkurrierende Unternehmen im Bezug auf ihre Entwicklungen denn bitte einig?

Es geht also munter skurril und entgegen jeder bisherigen Erkenntnis weiter, hauptsache voran.

Nokia 3310: No updates

Kurze Durchsage von Nokia: Für das 2017 veröffentlichte Retro-Phone 3310 wird es keine Updates geben.

Also, es gibt aktuell keine - und es sind auch keine geplant. Das Telefon erfüllt zwar grundsätzlich seinen Zweck, aber viele der enthaltenen kleinen Features sind einfach kaputt und funktionieren nicht, oder nicht praxistauglich.

Das ist ein tolles kleines Gerät, dass - mit durchdachtem System - tatsächlich so richtig Spaß machen könnte. Tut es aber nur bedingt, weil Nokia da halt an manchen Stellen gemurkst hat.

Und warum gibt es keine Updates? Weil das ein Tasten-Telefon ist! Und wir wissen ja alle, dass ein Telefon mit Tasten keine Updates benötigt - oder wie soll man das verstehen? Das konnte mir der Mitarbeiter im Support-Chat dann aber auch nicht erklären.

 

Ach ja, es gibt ja mittlerweile weitere Retro-Phones, wie z. B. die Neuauflage des 8810. Das ist ein Telefon - so hat man mir gesagt - "zwischen Tasten- und Smartphone", dafür gibt es dann auch Updates. Das System macht aber nicht Nokia, sondern - Trommelwirbel - KaiOS. Wer die nicht kennt: Das ist ne Google-Tochter, die ein System auf Basis von Mozillas FirefoxOS entwickelt haben. Also wieder Google. Tolle Alternativen hat man da, wirklich...

Russia, again...

Passend zur Krim-Krise: Russische Hacker hacken... den Bundestag!

Mal wieder! Aber klar doch, natürlich doch. Man kann solche Angriffe zwar grundsätzlich niemandem mit Gewissheit zuordnen, aber wir haben ja längst einen akzeptierten Sündenbock etabliert - der wirds schon gewesen sein!

Contract for the web

Alles wird gut:

Digitalisierungsstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) haben am Mittwoch im Bundeskanzleramt im Namen der Bundesregierung die Prinzipien eines "Contract for the web" unterzeichnet.

[...]

Sie will sicherstellen, dass sich jeder mit dem Internet verbinden kann und dass das Netz jederzeit verfügbar ist. Zudem soll das Recht der Menschen auf Privatsphäre stärker respektiert werden.

Achso, ja klar. Stets verfügbares Internet und Schutz der Privatsphäre, genau dafür sind wir ja bekannt. Wir haben ja auch in den vergangenen Jahren alles nur erdenkliche getan um das zu gewährleisten.