plastickblog - Shallow & Profound

Coins and Experts

...und dann war da noch Bitcoin. Diese digitale Kryptowährung, von der sogar im TV gelegentlich die Rede ist. Könnte man also schon mal gehört haben.

Dieses völlig neue Währungs-System, dass von Entwicklern der Technik schon vor über einem Jahr für tot erklärt wurde, weil das komplette Gerüst dahinter mehr als nur "fragwürdig" oder "wackelig" ist. Haben sie gesagt. Diese Währung, deren Kurs gar nicht recht viel höher als 1000€ pro Coin steigen kann, weil das nicht geht. Haben die Experten gesagt.

"Too big to fail" - schon mal gehört?

Diese tote Kuh wurde seitdem stets nur noch schneller durchs Dorf getrieben. Und weil das dann eben doch nicht mehr praxistauglich skalierbar war, gibt es nun auch noch Bitcoin Cash und Bitcoin Gold - und der aktuelle Bitcoin-Kurs steht bei 10730€. Klar dass dieses "Erfolgsmodell" Schule macht.

Schon irgendwie faszinierend. Bisschen viel Bullshit, aber faszinierend.

Hotline

Ich plaudere bewusst selten aus dem beruflichen Nähkästchen, aber das ist erwähnenswert:

Wenn du ein multinationaler Konzern bist, der Online verschiedene Dokumente für Partner bereitstellt, die unter anderem die Nummer einer Service-Hotline beinhalten - welche Telefonnummer gibst du dann an?

Selbstredend die einer älteren, aber freundlichen Dame in München, die sich wohl daran gewöhnt hat: "Hier rufen ständig Leute an, ich weiß auch nicht wieso."

Einmal mit Profis...

The Bucket

 

Everybody loves water in the desert. I was pleasantly surprised during the edit to see that George made an appearance. I know him from all the other rabbits because of the tiny notch in his ear. A burro just happened to come by in time to be included. Ben went against the script and decided to just nudge the bucket. You can lead a steer to water but you can't make him drink. Note: The swimming bees were rescued.

TheFieldLab @ youtube

 

...i don't know why, but this is soothing and awesome at the same time.

Reviews

Falls dir langweilig ist:

  1. Öffne Google Maps
  2. Such nach "Nord Korea Pyongyang"
  3. Wechsle zur Sattelitenansicht
  4. Vergrößere das Stadtzentrum (die Gegend beim Fluss)
  5. Wähle eine beliebige Sehenswürdigkeit aus (draufklicken)
  6. Lies die Rezensionen (linke Seitenleiste)

Macron

Passend zur Wahl in Frankreich haben russische Hacker den Favoriten Macron gehackt.

Russische Hacker, Verbindung zum Bundestags-Hack, Verbindung zu Hacks bei der letzten US-Wahl - wer ein bischen aufgepasst hat weiß mittlerweile, dass das alles Unsinn ist. Aber es schreibt sich gut. Außerdem ist ja Wahl. Und irgendwie sind wir immer noch ziemlich geil drauf den Russen eins reinzuwürgen.

 

Macron, also. Oder einfach ausgedrückt, damit das auch jeder versteht: "Nicht der Nazi". Sogesehen also doch ein willkommener Kandidat, jemand der dem Rechts-Ruck etwas entgegensetzen kann! Jemand, der Le Pen die Stirn bietet, muss doch einfach ein toller Kerl sein, oder? Bisher war mir Macron kein Begriff, aber das hat sich geändert. Sein Wikipedia-Artikel, auszugsweise:

1977 als Sohn einer Ärztefamilie geboren, in gehobenen Kreisen Aufgewachsen, Abitur, Philosophie-Studium (Arbeiten über Machiavelli und Hegel). Dann nochmal ein Studium in einer Verwaltungshochschule, Bestleistungen.

Mit 31 dann als Investmentbanker für die Rothschilds tätig, vermittelt durch den Verwaltungsratspräsidenten von Sanofi. Zwei Jahre darauf dann die Partnerschaft mit Rothschild. 2012 begleitet er die Übernahme einer Pfizer-Sparte durch Nestlé. 2017 kandidiert er nun für das Amt des französischen Präsidenten.

Da interessiert mich das, was der Hack nun über ihn ausspuckt, schon gar nicht mehr. Sein Lebenslauf reicht völlig. Wer in diesen Kreisen derart schnell und erfolgreich gearbeitet hat, ist definitiv nicht "Volksnah". Dass es bei ihm was schmutziges zu finden gab, überrascht bei den genannten Unternehmen hoffentlich niemanden.

 

...so, und wie war das jetzt noch gleich, mit der Wahl des "kleineren Übels"? Die französischen Nazis mit Le Pen sind offensichtlich nicht geeignet, um das Land und die Menschen in eine brauchbare Zukunft zu führen. Aber wen wählen die Franzosen wirklich, wenn sie für Macron stimmen?