plastickblog - Privat

Nokia 3310 - just ♥

Es war lange angekündigt und sollte bereits im Mai ausgeliefert werden - hat aber doch etwas auf sich warten lassen. Und obwohl es bei vielen Shops nach wie vor nur vorbestellt werden kann, steckt in meiner Hosentasche nun schon seit einer Woche mein neues Nokia 3310 :-)

Das technische Geplänkel ignorier ich mal, was das für ein Telefon ist und was es kann bzw. nicht kann steht schon zuhauf im Netz.

Mein bisheriges Fazit: Noch nie fand ich ein Mobiltelefon so toll, das ist genau was ich mir darunter vorstelle. Ein geniales Gerät. Was mir persönlich als Manko aufgefallen ist, lässt sich schnell aufzählen:

  • G2-Netz only. Ich hab überall Empfang wo ich mich überwiegend aufhalte, alles kein Problem - aber im Hinterkopf steckt die Befürchtung dass die Betreiber dieses Netz in nicht all zu ferner Zukunft abschalten werden. Ich hoff mal das dauert noch ne Weile.
  • Die Kontakte sind sehr oldschool, es lässt sich jeweils nur ein Name und eine Telefonnummer anlegen. Ich komm damit klar, aber das ist ein reines Softwarethema und hat was mit Usability zu tun. Mehrere Nummern pro Kontakt und ggf. Adressdaten und so'n Kram wären leicht realisierbar gewesen.
  • Der Kalender ist auf 25 Termine begrenzt. Das stört mich tatsächlich am Meisten, da krieg ich noch nicht mal alle wichtigen Geburtstage eingetragen. Das ist auch ein reines Softwarethema, das hätte man auch bei einem Retro-Phone besser lösen können.

Aber abgesehen davon: Danke, Nokia! ♥

South Tyrol

Der Arbeitsalltag hat mich zwar schon wieder eingeholt, aber die drei Wochen Urlaub vor kurzem waren die besten, die ich je hatte!

Ich war noch mal im Chiemgau, wo ich es letztes Jahr schon so toll fand. Kurz nach der österreichischen Grenze befindet sich der schönste Campingplatz den ich bisher gesehen hab und die Gletscherblick-Tour auf der "Hemmersuppenalm" ist einfach herrlich.

Das war aber nur der Auftakt - danach ging es direkt weiter nach Südtirol, ins kleine Dorf Meransen. Die Pension Untermüllerhof kann man uneingeschränkt empfehlen, dort war ich sicher nicht zum letzten mal. Und mit der besten Begleitung, die man sich nur vorstellen kann, war der Urlaub ein absolutes Highlight.

Der Abschluss war ein traumhaftes Wochenende in Kitzingen, auch dahin wird es mich nun wohl öfter mal verschlagen :-)

 

...oder um es mit nem Albumtitel von Atmosphere auszudrücken:

 

You can't imagine how much fun we're having!

 

Privat Donnerstag, 10. August 2017

Connected Office

Ich hab zuhause MS Office 2013. Hab ich mal geschenkt bekommen. Ich fands schon nicht gerade komfortabel die Software zu installieren, registrieren und mir ein brauchbares Installations-Image anzueignen. Geht alles, aber halt wie. Dass danach meine Firewall erstmal Alarm geklingelt hat, weil jede Office-Anwendung natürlich zuhause anrufen wollte, hab ich erwartet. Dieses aufmüpfige Verhalten wurde unterbunden, fertig.

Ich hab mich länger nicht mehr darum gekümmert, hatte aber gestern ein Anliegen bei dem sich rausstellte: Es gibt ein kostenfreies Word-AddIn dass mein Vorhaben echt prima umsetzen kann. Also wollte ich diese Erweiterung haben.

 

Feststellung #1: Man kann sich diese AddIns nicht herunterladen. Man öffnet und integriert sie direkt aus dem AddIn-Store in Word. Also braucht Word auch wieder Internetzugang, damit das überhaupt funktioniert. Nochmal zur Erinnerung: Wir sprechen von "Office 2013", nicht von "Office 365" - einer Anwendung, die unter anderem auch für die Offline-Verwendung vorgesehen ist. Jedenfalls in der Theorie.

 

Also hab ich meine Firewall angepasst und Word entsprechenden Zugriff erlaubt. Damit ich die Erweiterung verwenden durfte, musste ich hinnehmen dass "Daten über das Internet gesendet werden". Ihr kennt den Mist wenn ihr euch ne App aufs Smartphone holt. Welche Daten? Wohin? Warum? Keine Angaben. Zähneknirschend hab ich dem zugestimmt.

 

Feststellung #2: Die Datenverwendung von Office-AddIns ist in etwa so transparent wie Stahlbeton.

 

Beim Arbeiten mit der Erweiterung hab ich eher zufällig festgestellt dass mein Internet Explorer lief, obwohl er gar nicht gestartet wurde. Das Beenden des Prozesses hatte zur Folge, dass die Word-Erweiterung nicht mehr funktionierte.

 

Feststellung #3: Word-AddIns greifen irgendwie auf den IE zu und nutzen dessen Funktionen. Was kann da schon schiefgehen, beim schlechtesten Browser den dieser Planet je gesehen hat?!

 

Mittlerweile war mir vieles egal. Word kommunizierte Daten wohin auch immer und bediente sich bereitwillig beim IE um etwas hinzubekommen, dass ich in der selben Zeit auch anders hätte machen können. Ich hab erledigt was ich tun wollte, Word beendet und bin leicht genervt ins Bett. Heute schalte ich meinen PC an und entdecke in der Taskleiste ein neues Icon: Ein Office-Feature, dass meine Dokumente bei Microsoft SkyDrive hochladen möchte. Weil Cloud, und so.

 

Feststellung #4: Word bzw. Office will unbedingt meine Daten zu Microsoft schaufeln.

 

Dieses drecksdämliche Feature versteckt sich recht hartnäckig im Autostart und kann nicht "mal eben" deaktiviert werden - dazu muss man etwas tiefer ins System eingreifen. Ich hab meiner Firewall wieder mitgeteilt sie möge bitte alles ausgehende von Word blockieren und eben diese Cloud-Anwendung deaktiviert. Dabei hab ich etwas vorschnell auch den "Microsoft Office-Klick-und-Los-Dienst" abgeschalten. Der heißt wirklich so. Nach dem nächsten Neustart weigerte sich das gesamte Office-Paket zu starten. Im nachhinein ist mir unklar, warum ich dachte, ich könne den Office-Dienst bei der Diensteverwaltung einfach wieder aktivieren. Ging natürlich nicht ohne erneut ins System einzugreifen und den Dienst wieder zu erlauben. Aktuell bin ich sämtliche SkyDrive-Plugins los, Office möchte nichts von mir in die Cloud laden und die Anwendungen funktionieren wieder rein offline - ohne Erweiterungen.

 

Feststellung #5: MS Office liebt seine Anwender. Nie wieder AddIns.

 

...und dann wundern sich Leute, wenn man erwähnt dass bei Microsoft was grundliegend verkehrt läuft.

DIY: GearBox

Mittlerweile hat sich so einiges an Outdoor-Equipment bei mir angesammelt, aber ich hatte keinen guten Aufbewahrungsplatz dafür. Die größeren Gegenstände, wie beispielsweise Zelt und Schlafsack, kann man noch relativ gut in nem Schrank verstauen - aber wohin mit all den kleinen Dingen?

Ich hab mir ne GearBox gebastelt - ne Aufbewahrungs-Kiste genau dafür. Für interessierte gibts Bilder und  Infos im Volltext.

 

 

"DIY: GearBox" vollständig lesen
Privat Samstag, 12. November 2016

Radiation

Kommende Woche besuch ich eine Schulung, und weil die Azubine das mit der Hotelbuchung leicht verkackt hat bin ich relativ weit vom Schulungsort entfernt untergebracht. Dafür aber in unmittelbarer Nähe eines Kernreaktors - Luftlinie etwa einen Kilometer vom Kraftwerk Neckarwestheim entfernt. Mh...

 

Nachtrag:

Ich weiß nicht so recht was ich erwartet hab, aber sonderlich spektakulär ist ein Kernkraftwerk nicht. Es passt jedenfalls nicht zum Ausblick aus meinem Hotelzimmer über die ansonsten doch sehr idyllischen Weinberge. Wenn ich Lust dazu hab häng ich noch ein Bild an. Das ist, so wurde mir gesagt, auch nicht nur ein Kernkraftwerk, sondern gleichzeitig ein Castor-Zwischenlager. Die kleine Ortschaft hier soll zu den Reichsten der ganzen Republik zählen. Aus Gründen.

(Und ansonsten nervt mich das Hotel-WLAN, dass mich trotz guter Signalstärke ständig aus dem Netz wirft. Momente, in denen ich dann doch ganz froh bin, dass mein altes Nokia mehr als nur telefonieren kann.)

 

Nachtrag:

Ich nenne es "Kernkraftwerk im Morgenrot"...

 

 

Privat Donnerstag, 15. September 2016