plastickblog - Nachrichten

Google fined

Die EU-Kommission hat die Rekord-Strafzahlung von 4,3 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Wegen Android und den Bedingungen, die Google den Herstellern diktiert, die ihre Geräte damit ausliefern möchten.

Google gibt sich da - natürlich wenig überraschend - als "alleiniger Diktator", der den vielen Unternehmen, die Android verwenden wollen, strikte und unmissverständliche Auflagen macht. Die EU-Kommission sieht darin einen Nachteil für den Wettbewerb, so kam es zur dieser bislang höchsten Strafzahlung.

Fun Fact: Die zweithöchste Strafzahlung in Höhe von 2,3 Milliarden Euro wurde ebenfalls gegen Google verhängt. Erst letztes Jahr, 2017 - weil Google konkurrierende Unternehmen bei den Suchergebnissen unterschiedlich bewertet hat.

Noch ein Fun Fact: Googles Motto war mal "don't be evil".

Munter weiter: Android wird seit August 2008 ausgeliefert. Seit etwa zehn Jahren. Ich finde das Urteil der EU-Kommission ja löblich, aber es kommt viel zu spät.

Auch wenn die Zahl wirklich immens hoch erscheint, Googles Marktwert lag 2017 bei über 730 Milliarden Dollar. Man möchte annehmen, dass selbst eine solche Strafe ohne größere Probleme von Google bezahlt werden kann. Wir sprechen von dem Unternehmen, dessen Aktien zehn Jahre nach dem Börsengang um knapp 1300% zugelegt haben. Und das war der Stand von vor vier Jahren.

Und Google aktuell: "...dann wird Android vielleicht kostenpflichtig!" - welch schwerer Schock, ich hoffe ich verkrafte das irgendwie...

Poor Netflix

Armes Netflix. Die haben ihre Quartalszahlen veröffentlicht und stehen aktuell nicht so besonders gut da.

Netflix konnte allein im letzten Quartal weltweit über 4,4 Millionen neue Nutzer verbuchen. Letztes Jahr haben sie im gleichen Quartal einen Gewinn von 65,6 Millionen Dollar eingefahren, dieses Jahr konnte das auf 384,3 Millionen Dollar erhöht werden.

Aber trotz all dem verloren die Netflix-Aktien über 14 Prozent - denn die Prognosen der Analysten haben noch bessere Zahlen prophezeit. Diese Vorhersagen sind aber nicht eingetreten, daher nun die Negativ-Schlagzeilen über Netflix.

 

...und das ist leider symptomatisch für die Wirtschaft. Fragt mal die Betreiber von Snapchat, oder gibt es die mittlerweile gar nicht mehr?

Wollen wir irgendwann wieder damit aufhören, die Definition von "gut" und "schlecht" den Analysten zu überlassen? Oder machen wir da einfach weiter so, bis diese Art von Leistungsdruck endlich auch Kleinkinder in der Ganztagsbetreuung erreicht hat?

DSGVOllverkackt

Die DSGVO schützt unsere Daten, sagen sie. Soll was positives sein, sagen sie. Nunja.

Win 10: Math Updated

Oh, dieser Fortschritt: Nur zwei Jahre nach Bekanntwerden eines Rechenfehlers im Tachenrechner von Windows 10 hat Microsoft das Problem behoben! :-)

 

(Okay, zugegeben: Mathe kann ein Arschloch sein und beim Programmieren erst recht. Fließkommazahlen sind zum Beispiel eine eher vertrackte Sache...)

hessenDATA

Hessen hat Software bei guten, seriösen Freunden gekauft, um damit besser Verbrecher fassen zu können. Immerhin, über den Kaufpreis von 0,01€ kann man sich nicht beschweren - oder? Und sie haben auch schon wen damit verhaftet!

Wenn man berücksichtigt, was der Hersteller in den Staaten so gedreht hat, um seinem Produkt einen Nutzen zuschreiben zu können, dann fragt man sich wie das hierzulande aktuell läuft...