plastickblog

Doch kein Hackback

Der Seehofer hatte mal die Idee, eine Abteilung zu schaffen, die im Fall des "Gehackt-Werdens" dann das "Zurück-Hacken" übernimmt.

Naja, ist halt ein Seehofer-Vorschlag - da spricht jemand, der schon Internet gehabt haben will, als es noch gar kein Internet gab. So what.

Schön ist, dass netzpolitik.org nun berichtet, dass diese Idee vom Tisch ist. Jedenfalls derzeit.

 

Sehr toll sind auch die Folien eines Beitrags von fefe, der dieses "zurück-hacken" schon mal sehr ausführlich atomisiert hat :)

NextCloud: OCC ohne SSH

Es kann hin und wieder erforderlich sein, die eigene NextCloud nach einem Update mit einem OCC-Befehl bearbeiten zu müssen. Zum Beispiel um Neuerungen in die Datenbank einzupflegen.

Geht auch ganz leicht, sagt NextCloud: Man muss nur per SSH auf die Maschine und dann die Befehle aus der Dokumentation abarbeiten.

Hmja. So gut wie niemand, der keinen eigenen Server sondern Webspace nutzt, kann da per SSH drauf. Und selbst wenn man sich (wie ich vorhin) freut, nen Webspace mit SSH zu haben - dann ist man da nicht root. "Permissioin denied", kommt das jemandem bekannt vor?

Nun, immerhin für Kunden von Hetzner, die nicht ausgerechnet deren kleinestes Webspace-Paket angemietet haben, gibt es eine einfache Lösung: Cronjobs!

Wer auf seinem Webspace also Crons erstellen darf, kann das hier machen:

1) Per KonsoleH in die Verwaltung einloggen und zu den Cronjobs wechseln

2) Neuen Cronjob anlegen

3) Namen für Cronjob wählen, z. B. NextCloud OCC

4) Interpreter im Dropdown-Menü auswählen: PHP-CLI (neuste Version)

5) Skript-Pfad zum Nextcloud-Verzeichnis incl. OCC-Befehl angeben: /usr/home/<FTP-NAME>/etc.

also z. B. /usr/home/mustermann/public_html/nextcloud/occ command

6) Cronjob deaktivieren! Ihr wollt nicht, dass das automatisch läuft.

7) Zurück zur Cron-Übersicht wechseln und den soeben erstellten Job manuell ausführen, per Icon hinter dem Eintrag.

 

Wenn alles richtig war, bekommt ihr nach der Ausführung auch einen erfolgreichen Status zurückgemeldet. Und nicht vergessen: Nicht selten ist es erforderlich, die Cloud zunächst in den Maintenance Mode zu setzen. Daher hab ich den entsprechenden OCC-Befehl direkt als zweiten Cronjob erstellt:

...etc.../occ maintenance:mode --on

Angreifer hebeln mTAN für Geldtransfer aus

Schöne Grüße an diejenigen, die ihrer Bank geglaubt haben, es wäre sicher sich die TAN für z. B. Überweisungen aufs Mobiltelefon senden zu lassen. Wenig überraschend stellt sich raus: Das war keine so gute Idee.

Den Opfern dieser Angreifer ist das noch recht früh aufgefallen, da die richtigen Smartphones nicht mehr funktionierten. Das wird bei der nächsten Runde wohl nicht mehr so der Fall sein - da findet sich sicher bald ne Lösung.

Mietpreise: CDU Landesverband muss umziehen

Wenn es schon mal die richtigen trifft, muss man das erwähnen: Der CDU Landesverband muss wegen Mieterhöhung umziehen :-)

Tschüss, Windows 7

Es ist soweit: Für Privatanwender ist die Windows 7 Ära nun vorbei.

Der Microsoft-Support für dieses System ist beendet. Es wird keine Updates mehr geben. Alle kleinen und großen Probleme, die man bei Windows 7 noch finden wird, bleiben drin. Im Umfeld größerer Unternehmen hat Microsoft - entsprechend bezahlte Lizenzmodelle vorausgesetzt - die Frist verlängert. Aber für alle, die noch privat irgend ein Gerät rumstehen haben, auf dem noch das alte Betriebssystem läuft, gilt:

Geht mit Windows 7 nicht mehr ins Internet. Deaktiviert die WLAN-Verbindung oder zieht das Netzwerkkabel aus dem Computer. Euch selbst und auch anderen zuliebe. Danke.

Ich verstehe den "Ärger" um Windows 10 - es ist ein System, an das man sich gewöhnen muss. Wichtig ist auch, sich mit den zahlreichen Einstellungen von Windows 10 zu beschäftigen und sie auch wirklich für sich passend zu vorzunehmen - ab Werk grenzt das, was Microsoft ausliefert, an Wahnsinn. Aber man kann es deutlich besser machen, wenn man sich damit beschäftigt. Tut das.

Ihr könnt übrigens auch noch euren Lizenzschlüssel von Windows 7 auslesen und verwenden, um Windows 10 zu installieren. Anleitungen dazu gibt es zuhauf. Ihr müsst euch also gar kein neues Betriebssystem kaufen.

Oder noch besser: Nutzt die Gelegenheit, um Windows adieu zu sagen und steigt um auf Linux. Mit MX Linux bin ich persönlich sehr zufrieden und für die geläufigen Anwendungsfälle ist das mehr als ausreichend.

Egal was ihr macht: Windows 7 ist Geschichte. Gewöhnt euch daran.