plastickblog

Coronavirus

2020 is one hell of a year - dieses Jahr gibt es uns von beginn an dreckig. Aktuell, hat wohl jeder Mitbekommen: Das Coronavirus breitet sich rund um den Globus aus.

Irgendwie wenig überraschend, unser Planet kennt eben gar keine Grenzen, an denen so ein Virus halt machen könnte. Aber unser Gesundheitsminister Jens Spahn hat alles im Griff: Noch vor kurzem war er sicher, dass sowas in Deutschland ja nicht passieren könnte, als es dann passiert ist, meinte er wir hätten die Situation ja stabil im Griff und mittlerweile überlegt er laut, wie oft man Einweg-Produkte eigentlich wirklich verwenden kann, da Hamsterkäufe bestimmter Hygieneartikel zu Engpässen bei der Belieferung von Krankenhäusern führen. Guter Mann, der Spahn - für irgend einen anderen Job, aber nicht für den, den er hat.

Wir haben jedenfalls unseren Teil dazu beigetragen und unsere Hamsterkäufe erledigt, wir haben uns einen Zwerghamster gekauft. "Monsieur Bonaparte", oder schlicht "Li'l B" fühlt sich sichtlich wohl im neuen Zuhause.

Flat Earth: Stuntman stirbt beim Absturz seiner selbstgebastelten Rakete

Als wäre es nicht schon verrückt genug, dass es Menschen gibt, die tatsächlich glauben, die Erde sei flach, hat sich nun ein Stuntman eine Rakete gebastelt, um damit Beweise für diese "These" zu sammeln. Weil NASA und Co. allesamt lügen, oder so ähnlich. Und Wissenschaft ist ja auch nichts anderes als Sci-Fi. Das hat so gut funktioniert, dass er mit dieser Rakete ums Leben kam. Lest selbst.

 

Das ist so Banane, da möchte man eigentlich nur aufwachen und feststellen, dass die Menschen doch nicht so blöd sind, sich von Spinnern derart beeinflussen zu lassen. Das ist aber leider kein Traum und die Meinungsmache mit plumpen Lügen, die man mit Halbwahrheiten erklärt, funktioniert. Schon mal was von der AfD gehört?

Wahl-Debakel in Thüringen - DIE LÖSUNG

Wenig überraschend kommt der originellste Vorschlag zum aktuellen Polit-Desaster in Thüringen vom Postillon... :-D

Echter Service

Ich muss es einfach loswerden, weil es doch irgendwie unerwartet kam und mittlerweile auffällig häufig passiert ist: Ich erlebe positives im Kundenservice!

In den vergangenen Monaten hatte ich mit völlig unterschiedlichen Anliegen immer wieder mal Kontakt zum Kundenservice verschiedener Unternehmen. Bis vor einer Weile war mein persönliches Empfinden: Kundenservice ist tot. Man erreicht sowieso kaum jemanden, und wenn, dann ist er nicht zuständig. An eine kundenorientierten Herangehensweise wagte ich kaum noch zu denken.

Nun - mein Eindruck hat sich dank vieler toller Servicemitarbeiter geändert! Es gibt Hotlines, da erreicht man in unter einer Minute einen echten Menschen am Telefon. Mails werden mit Bezug zum Thema beantwortet, so ganz ohne Textbausteine. Und viele Servicemitarbeiter waren sogar vorbildlich vorbereitet. Ich hatte mehr als einen Moment, in dem es mir kurz die Sprache verschlagen hat, weil ich eine freundliche, zielgerichtete und kompetente Auskunft vom Service bekam. Damit rechnet man ja nicht mehr so wirklich.

Es gibt sie natürlich immernoch, die unsäglichen Computerstimmen, Warteschleifen und Servicemitarbeiter, die ihren Job nicht ansatzweise verstanden haben.

Aber ich durfte nun auch wieder sehr deutlich erleben, dass es auch noch echten, richtigen Service gibt. Im Kundenservice ist sicher nicht das beste Arbeitsumfeld, man muss sich von unzähligen Idioten beschimpfen lassen und kann selbst oft gar nicht wirklich etwas unternehmen, um den oft schwierigen Kunden gerecht zu werden. An jeden, der seinen Job da trotzdem ernstnimmt und mit der notwendigen professionalität vorgeht: DANKE!

...vermutlich haben manche Unternehmen begriffen, dass Service etwas ist, was man nicht "einfach nebenher hat", sondern dass das ein sehr zentraler Pfeiler der Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen ist. Wenn der Service scheiße ist, kann man sich auch die Hochglanzwerbung sparen - die überzeugt einen einmal verprellten Käufer nicht. Hochwertiger Kundenservice kann dagegen punkten und sowas spricht sich auch herum.

Geheimdienste abschaffen!

Die restlose Abschaffung der Geheimdienste ist etwas, das die Linke und viele Bürger schon länger fordern. Aus Gründen wie diesem: BND und CIA hörten mehr als 100 Staaten ab.

Falls es nicht direkt klar ist: Der BND, das sind wir - good ol' Germany! Und wir werden noch vor der CIA erwähnt!

Parlamentarische Kontrolle? Lächerlich, nicht vorhanden.

Gehen nur gegen Kriminelle vor? Längst mehrfach widerlegt.

Schützen unseren Staat? Nicht im geringsten.

BND und Co. schalten und walten frei nach belieben. Unsere Regierung toleriert und bezahlt das nicht nur, sondern baut deren Befugnisse auch stets weiter aus.

Es gibt nur ein kleines, winziges Detail in der Überschrift dieses Artikels, das mich stört: "hörten". Die Vergangenheitsform ist hier nicht angebracht, die kooperieren nach wie vor mit ausländischen Diensten. Und das Ausspähen hat ja erst nochmal richtig Fahrt aufgenommen, Internet und Mobilfunk sei dank.

Niemand braucht den BND. Den Laden einfach komplett zusperren wäre eine immense Bereicherung - für den Schutz der Bürger und Unternehmen, für die Glaubwürdigkeit und die Souveränität unserer Nation sowie der regierenden Politiker, als auch für das weiterhin friedliche Zusammenleben mit anderen Ländern.

Die Linke hat das bereits 2014 schön formuliert. Daran hat sich nichts geändert.