plastickblog - peak

peak

letztens äusserte ein freund einen guten gedanken, den ich verbreiten möchte:

wir befinden uns aktuell am höhepunkt. die derzeitige westliche, wohlhabende welt befindet sich am höhepunkt ihres seins.

 

wir haben einen weiten weg hinter uns, der dem großteil der gesellschaft ein leben ohne angst und mit gewissen standards beschert hat. wir haben keine nennenswerten kriege, trinkfähiges leitungswasser und lebensmittel, medikamente, schulbildung und urlaubsreisen - und jobs die uns mit geld versorgen (...womit wir das system weiter ankurbeln). uns gehts richtig gut.

das war nicht selbstverständlich, dieses system musste erschaffen werden und wachsen, aber seit ein paar jährchen können wir darin sehr gut leben und uns an den vielen reifen früchten laben.

 

aber wenn man mal zusammenfassend die geschehnisse der letzten jahre betrachtet und zwischen den zeilen liest kann man auch folgendes feststellen: ...dieses system krankt.

es bröckelt, teils schneller, teils langsamer. die geschaffenen konstrukte haben risse bekommen - und alles was wir derzeit unternehmen gleicht dem anbringen von heftpflastern oder panzertape. wir wollen natürlich nicht dass das bröckelt, also kleben wir die betroffenen stellen ab. was allerdings nichts daran ändert dass es bröckelt.

es ist also sehr warscheinlich, so der gedanke, dass nachkommende generationen unter schlechteren umständen leben als wir es heutzutage tun.

wir leben aktuell am höhepunkt und wir sehen die talfahrt kommen - wir verzögern sie nur so gut es geht, aber dass uns dieses erstellte system über dem kopf zusammenbrechen wird ist unvermeidlich.

 

...ist ein gedanke über den man mal sinieren kann, finde ich.