plastickblog

Südkorea setzt auf Linux & Huawei hat(te) keine Android-Lizenz mehr (und macht ein eigenes Betriebssystem)

Während unsere Behörden weiterhin auf Windows setzen, weil... äh... ja, weil wir halt schon immer auf Windows gesetzt haben, stellt die Südkoreanische Regierung auf Linux um.

Und wenn die nicht genau so blöd sind wie wir und Microsoft fragen, wie man bei so nem Wechsel vorgeht, dann könnte das bei denen ein durchschlagender Erfolg werden.

 

Wie "toll" es ist, von monopolistischen Systemherstellern abhängig zu sein, dürften demnächst alle Besitzer von Huawei-Smartphones erfahren. Diese Geräte laufen mit Android, einem Betriebssystem von Google. Und weil Trump bekanntlich ne harte Linie gegen China fährt, hat Google nun Huawei die Lizenz für Android entzogen. Momentan sieht alles danach aus, dass diese Geräte dann künftig keine Android-Updates mehr erhalten.

...aber ich muss mich rechtfertigen, weil ich mein Geld nicht für so ein System ausgeben will, schon klar.

 

Update, 21.5.2019:

Das ging schnell - Huawai darf bestehende Technik vorerst für drei Monate weiter betreiben und auch updaten.

Schönste Stelle im Artikel:

Huawei sei allen anderen Anbietern bei der Technik um zwei bis drei Jahre voraus.

Ach - hätte man womöglich doch mehr Geld in Wissenschaft und Forschung investieren sollen, anstatt in Kohlekraftwerke und Lobbyismus? Tja, jetzt sind die allen anderen halt voraus. Das ist ein eigentlich uneinholbarer Vorsprung.

Aber Trump macht munter weiter und nicht nur Google arbeitet nun nicht mehr mit Huawei zusammen.

Fun Fact: Wisst ihr, wer der größte Gläubiger der USA ist? Da kommt ihr nie drauf...

Ist halt scheiße, wenn man versucht, "die Muskeln spielen zu lassen", aber gar keine hat. In drei Monaten, wenn nich schon vorher, wird es neue Vereinbarungen mit Huawei geben. Ich glaube nicht, dass Trump das so durchzieht, wie er es aktuell ankündigt. Damit schadet er nicht nur den USA, sondern der Welt.

Ich glaube ja, dass sich die Lage schlagartig entspannt, wenn der Schaden, den Trump gerade anrichtet, erst mal flächendeckend bei der Bevölkerung angekommen ist. Und wenn Trump dann klar wird, dass er mit solchen Aktionen seine Wähler vergrault. Ich bin gespannt, wie lange die ihm noch den Rücken stärken.

 

Update, 22.5.2019:

Huawei macht jetzt ein eigenes Betriebssystem. Hahaaa, oh Mann... also so ein bisschen kann ich ja schon verstehen, dass Trump bei der Sache wie ein beleidigtes, zorniges Kind wirkt. Es fühlt sich sicher nicht toll an, wenn China ihm auf jede seiner Aktionen den ausgestreckten Mittelfinger ins Gesicht drückt. "Ach, du entziehst uns das Betriebssystem, um uns unter Druck zu setzen? Okay - dann machen wir halt ein eigenes."

China und insbesondere Huawei sammeln da gerade massiv Style-Points, beim Handelsstreit mit den USA und auch beim 5G-Ausbau hierzulande. Die sind gut vorbereitet. Was nicht bedeuten soll, dass das "Die Guten (tm)" sind - aber die gibt es sowieso nicht mehr.

Politiker auch in Österreich korrupt

Wie sich rausstellt, sind Politiker auch in Österreich korrupt. Welch Überraschung!

Black Mirror Staffel 5 kommt

Erst vor kurzem hab ich nachgeschaut, ob es was neues von Black Mirror gibt. Gab es nicht. Und plötzlich: Staffel 5 kommt!

Mit drei Episoden, wie auch in den ersten Staffeln. Danke, Charlie Brooker!

Filme Donnerstag, 16. Mai 2019

E-Autos kommen nicht so besonders gut an

Noch so eine "Überraschung": E-Autos sind in Deutschland gar nicht so besonders beliebt.

Bayer entschuldigt sich für Monsanto-Vorgehen

Bayer - ihr wisst schon, die hier - entschuldigt sich dafür, dass Monsanto in Frankreich eine Liste mit Monsanto-Gegnern und Kritikern geführt hat.

Ein absolutes Erfolgsmodell, diese Monsanto-Übernahme!

 

Update, 14.05.2019:

Bei Bayer-News kommt man mit dem Tippen kaum noch hinterher: Bayer verliert dritten Glyphosat-Prozess in den USA.

Das Bayer-Tochterunternehmen Monsanto hat erneut eine Niederlage im Rechtsstreit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup erlitten. Eine Jury im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu einer Milliardenstrafe. Monsanto muss demnach 2,05 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) an das Ehepaar Alva und Alberta Pilliod zahlen

[...]

Bayer zeigte sich in einer Stellungnahme nach dem Entscheid der Jury "enttäuscht".

Enttäuscht? Bayer ist lediglich enttäuscht? Dann war die Strafe noch deutlich zu gering.