plastickblog - Computech

Mozilla sucht "glaubwürdige Inhalte"

Mozilla möchte irgendwie "glaubwürdige Inhalte" per Firefox-Extension hervorheben. Die hoffen, mit der entgegengesetzten Vorgehensweise eines Inhalts-Filters nicht in Richtung Zensur zu arbeiten. Nun... ja. Bisschen kurz gedacht, da das unterm Strich so ziemlich aufs gleiche rausläuft. Aber hey, wer ne coole Idee hat kann dafür 1600$ Preisgeld gewinnen! Aber nicht alles auf einmal ausgeben!

Mozilla sollte sich lieber mal wieder auf das Kerngeschäft, ihre Anwendungen, fokussieren. Und nicht ständig auf den User oder dessen Content, da ist bisher nichts vernünftiges bei rausgekommen. Es ist ganz schön mühselig geworden, den ganzen Dreck im Firefox nach der Installation wegzukonfigurieren.

Bonuspunkte gibt's für das Symbolbild im verlinkten Artikel.

Nutzung vorhandener Street View Daten: Bilder von Häusern verraten Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls

Eines der Argumente von Datenschützern gegen das Anhäufen beliebiger Daten ist: Man weiß nie, wozu die Daten irgendwann mal verwendet werden können.

Dazu ein aktuelles Beispiel aus der Praxis: Durch ein Street View Foto eines Hauses lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls bestimmen.

Wir haben festgestellt, dass Merkmale, die auf einem Bild eines Hauses zu sehen sind, unabhängig von klassisch verwendeten Variablen wie Alter oder Postleitzahl das Risiko von Autounfällen vorhersagen können.

Es geht dabei um den Wohnsitz von Versicherungsnehmern, der von KFZ-Versicherungen zur Bestimmung genutzt werden kann, wie wahrscheinlich dieser Kunde Anspruch geltend machen wird. Diese Vorhersage ist natürlich generell nicht besonders präzise, lässt sich durch das Berücksichtigen eines Fotos vom Wohnsitz eines Versicherungsnehmers aber verbessern. Und natürlich ist das erst der Anfang dieser Forschung.

...also nicht wundern, wenn ihr in ein paar Jahren eine KFZ-Versicherung abschließen wollt, der Makler dann aber erst mal ein paar Fotos sehen will. Sofern ihr die nicht sowieso schon auf einer dieser (a)sozialen Plattformen veröffentlicht habt.

Deepfake News

Verstörend und beeindruckend zugleich: Deepfake aus einem einzigen Bild.

Südkorea setzt auf Linux & Huawei hat(te) keine Android-Lizenz mehr (und macht ein eigenes Betriebssystem)

Während unsere Behörden weiterhin auf Windows setzen, weil... äh... ja, weil wir halt schon immer auf Windows gesetzt haben, stellt die Südkoreanische Regierung auf Linux um.

Und wenn die nicht genau so blöd sind wie wir und Microsoft fragen, wie man bei so nem Wechsel vorgeht, dann könnte das bei denen ein durchschlagender Erfolg werden.

 

Wie "toll" es ist, von monopolistischen Systemherstellern abhängig zu sein, dürften demnächst alle Besitzer von Huawei-Smartphones erfahren. Diese Geräte laufen mit Android, einem Betriebssystem von Google. Und weil Trump bekanntlich ne harte Linie gegen China fährt, hat Google nun Huawei die Lizenz für Android entzogen. Momentan sieht alles danach aus, dass diese Geräte dann künftig keine Android-Updates mehr erhalten.

...aber ich muss mich rechtfertigen, weil ich mein Geld nicht für so ein System ausgeben will, schon klar.

 

Update, 21.5.2019:

Das ging schnell - Huawai darf bestehende Technik vorerst für drei Monate weiter betreiben und auch updaten.

Schönste Stelle im Artikel:

Huawei sei allen anderen Anbietern bei der Technik um zwei bis drei Jahre voraus.

Ach - hätte man womöglich doch mehr Geld in Wissenschaft und Forschung investieren sollen, anstatt in Kohlekraftwerke und Lobbyismus? Tja, jetzt sind die allen anderen halt voraus. Das ist ein eigentlich uneinholbarer Vorsprung.

Aber Trump macht munter weiter und nicht nur Google arbeitet nun nicht mehr mit Huawei zusammen.

Fun Fact: Wisst ihr, wer der größte Gläubiger der USA ist? Da kommt ihr nie drauf...

Ist halt scheiße, wenn man versucht, "die Muskeln spielen zu lassen", aber gar keine hat. In drei Monaten, wenn nich schon vorher, wird es neue Vereinbarungen mit Huawei geben. Ich glaube nicht, dass Trump das so durchzieht, wie er es aktuell ankündigt. Damit schadet er nicht nur den USA, sondern der Welt.

Ich glaube ja, dass sich die Lage schlagartig entspannt, wenn der Schaden, den Trump gerade anrichtet, erst mal flächendeckend bei der Bevölkerung angekommen ist. Und wenn Trump dann klar wird, dass er mit solchen Aktionen seine Wähler vergrault. Ich bin gespannt, wie lange die ihm noch den Rücken stärken.

 

Update, 22.5.2019:

Huawei macht jetzt ein eigenes Betriebssystem. Hahaaa, oh Mann... also so ein bisschen kann ich ja schon verstehen, dass Trump bei der Sache wie ein beleidigtes, zorniges Kind wirkt. Es fühlt sich sicher nicht toll an, wenn China ihm auf jede seiner Aktionen den ausgestreckten Mittelfinger ins Gesicht drückt. "Ach, du entziehst uns das Betriebssystem, um uns unter Druck zu setzen? Okay - dann machen wir halt ein eigenes."

China und insbesondere Huawei sammeln da gerade massiv Style-Points, beim Handelsstreit mit den USA und auch beim 5G-Ausbau hierzulande. Die sind gut vorbereitet. Was nicht bedeuten soll, dass das "Die Guten (tm)" sind - aber die gibt es sowieso nicht mehr.

Firefox: Peinlicher Fehler von Mozilla deaktiviert AddOns

Mozilla hats mal wieder geschafft so richtig zu versagen, mit Anlauf.

Derzeit dürften Firefox-Benutzer weltweit Probleme mit Add-ons haben: Wegen eines abgelaufenen Zertifikats deaktiviert der Browser seit heute Morgen offenbar eine Vielzahl von Add-ons, weil sie nicht mehr gültig signiert sind und damit als Sicherheitsrisiko gelten. Sie lassen sich auch nicht mehr ohne Umstände aktivieren. Außerdem ist das Herunterladen signierter Add-ons nicht möglich, man erhält nur eine Fehlermeldung.

Hätte denen nur mal jemand gesagt, dass Zertifikate ablaufen! Das ist mehr als nur peinlich - und für Leute, die diesen Browser ohne AddOns sowieso nicht mehr verwenden würden, eine Katastrophe. 

Wenn man nur geahnt hätte, dass Code-Signing ne blöde Idee ist.

Und die Abhilfe? Ach, da sollen die Benutzer halt einfach bei about:config was ändern - was soll schon schiefgehen?

Geht gar nicht, Mozilla, geht gar nicht...

 

Nachtrag #1:

Ein zwischenzeitlicher Fix sah vor, dass Anwender einer "Studie" von Mozilla zustimmen. Wieviele Firefox-Benutzer wohl überhaupt wissen, dass ihr Browser Studien über ihr Nutzungsverhalten durchführt?

 

Nachtrag #2:

Fefe stellt fest, dass der Fehler nicht nur peinlich, sondern sogar gefährlich ist - für TOR-Nutzer.

 

Nachtrag, 06.05.2019:

Mozilla hat nun endlich ein Update draußen, geht wieder. Vielleicht hat sich bei denen nun auch jemand ne Kalender-Notiz gemacht, wann das Zertifikat das nächste mal ausläuft.