plastickblog - Shallow & Profound

Deepfake News

Verstörend und beeindruckend zugleich: Deepfake aus einem einzigen Bild.

Neue Definition physikalischer Einheiten

War nicht so ganz groß, die Meldung, aber dennoch: Für die Grund-Einheiten der Physik gibt es nun eine neue Definition. Dadurch wird das "Ur-Kilogramm" überflüssig - alle sieben Einheiten sind nun durch Naturkonstanten definiert. Klingt für mich tatsächlich nach einem Fortschritt.

Zentrum für politische Schönheit: Eine kriminelle Vereinigung?

Das Zentrum für politische Schönheit (ZPS) habe ich hier auch schon erwähnt - nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen das Künstler-Kollektiv. Schon seit 16 Monaten. Wegen "Bildung einer kriminellen Vereinigung".

Die ZPS-Aktionen sind krass, gewagt, fragwürdig, kontrovers - und genau das sollen sie ja auch sein: fordernd statt stumpf, aufwühlend statt platt.

 

Wir haben ein Flüchtlingsproblem und das ZPS fordert, werfen wir die ungewollten Menschen doch einfach Tigern zum Fraß vor. Wortwortlich.

Wir haben einen AfD-Politiker, der das Holocaust-Denkmal in Berlin verunglimpft und das ZPS baut ihm das Denkmal in klein vor die Haustüre.

Wir unterstützen mit deutschen Rüstungsexporten den weltweiten Krieg und das ZPS stellt die Familien der großen deutschen Rüstungsunternehmen öffentlich an den Pranger.

Im Mittelmeer ertrinken tausende beim Versuch sich nach Europa zu retten und das ZPS will die Toten direkt vor dem Bundestag beerdigen.

Die Liste lässt sich in ähnlicher Manier fortsetzen.

 

Ja, das ist starker Tobak - aber ist das ZPS deshalb eine kriminelle Vereinigung? Sind wir wieder so weit, Kunstaktionen, die zu weit gehen, juristisch zu ahnden? Was ist denn "zu weit", wer bestimmt das? Weiß Herr Böhmermann da genaueres - oder befragen wir dazu lieber Erdogan?

Irgendwas sagt mir, dass es ganz und gar nicht gut ist, dass diese Fragen überhaupt gestellt werden müssen. Schöne neue Welt, wie Huxley sagen würde. Wobei, falsch, die Kontrolle zulässiger Unterhaltung war eher Orwells Metier. Auch nicht besser.

 

Nachtrag:

Aus einem Kommentar zur Angelegenheit bei netzpolitik.org:

Wer auch immer dieses Verfahren eröffnet und für 16 Monate nicht eingestellt hat, sollte von seinem Amt zurücktreten.

 

Eigene, eher allgemeine Gedanken dazu:

Unsere Gesellschaft ist mittlerweile sehr schnell dabei, die Auswirkungen von fragwürdigen Zuständen zu kritisieren. Nicht selten werden juristische Schritte unternommen. Egal ob das ZPS grenzwertige Aktionen veranstaltet oder man Terrorismus-Videos von Online-Plattformen verbannen will - sind das denn tatsächlich die Probleme, über die wir sprechen sollten?

Ist es denn überhaupt diskussionswürdig, ob und wie jemand oder etwas auf eine bestimmte Sache reagiert - oder sollte man sich stattdessen vielleicht mehr auf die eigentliche Sache konzentrieren und die Ursachen bekämpfen, über deren Auswirkungen man sich echauffiert? 

Ein spontanes und daher womöglich schlechtes Beispiel: Erst gestern hab ich mitbekommen, dass sich jemand über diverse Kleinstaaten im asiatischen Raum aufgeregt hat, da diese maßgeblich zur Plastik-Verschmutzung in den Weltmeeren beitragen würden. Das kann auch durchaus so der Fall sein. Was bringt es aber nun, mit dem Finger auf diese verarmten Nationen zu zeigen? Da müssen vor Ort zukunftstaugliche Müllverwertungslösungen her, um das Problem zu beseitigen. Das wiederum wird aber nicht funktionieren, wenn man von den selben Nationen erwartet, auch weiterhin Bekleidungsstücke für Cent-Beträge herzustellen. So kommen diese Länder natürlich nicht an die erforderlichen Geldmittel, um ihre Infrastruktur entsprechend aufzuwerten. Dennoch sind "die" jetzt die Schuldigen für dieses Problem und "wir" können uns weiter bequem zurücklehnen.

Nur mal so.

Fucking Cancer

Letztes Jahr hat der Journalist Brian Krebs die Klarnamen der Betreiber eines Image-Boards veröffentlicht. Das fand die Community nicht so wirklich lustig und hat das Motto "Krebs ist scheiße!" ausgerufen. Dem Frust ließ man allerdings dadurch freien Lauf, dass die Community Geld für die Krebshilfe gespendet hat. Wegen dem Namen des Kerls, ihr versteht.

Nun, der Vorfall hat sich vor ziemlich genau einem Jahr zugetragen - und die Community hat sich daran erinnert. Deshalb hat die Krebshilfe nun wieder Spendengelder erhalten, aktuell über 250.000 €.

 

...das ist eine dieser Communities, die es laut nun geltendem EU-Urheberrecht nicht geben dürfte. Das sind die Leute, deren Hobby mit der EU-Reform verboten werden soll. 'Nuff said.

 

Update:

Wenige Minuten nach diesem Blogeintrag sind es nun schon über 260.000 € - und noch läuft die Aktion. Meme-Malende Schwerverbrecher, allesamt...

KI mistakes

Heise-Artikel: Wirbel um Reproduzierbarkeitskrise durch KI

Es geht darum, dass in der Forschung immer mehr KI (und ähnliche Technik) eingesetzt wird, um Ergebnisse zu erhalten - diese Ergebnisse aber von niemandem mehr nachvollzogen werden können. Am Ende spuckt halt ein Computer was aus, das muss man halt so hinnehmen, das lässt sich weder reproduzieren noch verstehen - und das ist natürlich ein Problem.

Forschung, das klingt so abstrakt? Das betrifft ja kaum jemanden?

Es gab ähnliche Probleme bereits bei anderen Themen - bei ganz, ganz anderen Themen...

 

Nachtrag:

Studie: 50 Prozent der Systeme für "Künstliche Intelligenz" schummeln