plastickblog - Linkery Deluxe

Die Zerstörung der CDU

So nennt sich das Video eines Kerls mit blauen Haaren, den ich nicht kenne - der aber bemerkenswert viel Zeit dafür investiert hat, aufzuklären, warum man die CDU/CSU nicht wählen sollte. Dauert ne knappe Stunde, aber falls jemand tatsächlich geneigt war dieser Partei seine Stimme zu geben: Nehmt euch die Zeit.

 

Update, 23.05.2019:

Das Video hat richtig viel Aufmerksamkeit bekommen, wurde mittlerweile in den Nachrichten erwähnt und hat aktuell über 4,7 Millionen Views. Rezo hat da sehr sauber gearbeitet und belegt seine Äusserungen, die Link-Liste seiner Quellen umfasst 12 Seiten.

...aber nichts wäre den im Video genannten Parteien zu blöd, um nicht noch einen drauf zu setzen: Selbstverständlich blasen nun Politiker von CDU und CSU ins Horn und bezeichnen das Video als Fake-News, Unqualifiziert, nicht Journalistisch genug und so weiter. Die Welt nennt es so, dem kann ich mich anschließen:

Die CDU-Reaktion auf YouTuber Rezo ist ein Armutszeugnis

Es ist die aus meiner sicht unvereinbare Differenz zwischen all jenen, die - unabhängig von ihrem Alter - auf den ewig gestrigen Gleisen fahren und das zugunsten der eigenen Machtposition auch weiter tun möchten, und der "jungen Generation", die sich unsere Politik und Gesellschaft deutlich anders vorstellen als das bislang der Fall ist.

Was die Regierungsparteien allerdings völlig unterschätzen: In einigen wenigen Jahren sind diese Leute, die so radikal anders denken, die überwiegende Wählerschaft. Da steht ein böses Erwachen bevor, aber das hat ja noch ein paar Jahre Zeit, also warum heute damit beschäftigen...

 

Nachtrag:

Das Video hat nun über 5,1 Millionen Views, ein Ende ist da noch nicht in Sicht. Inzwischen blamiert sich die CDU munter weiter, hat es aber immerhin zu einem offenen Brief in dieser Angelegenheit geschafft. Wo dieser hinführt wird bereits beim ersten Absatz klar:

Viele Menschen haben in den vergangenen Tagen über Dein Youtube-Video gesprochen. Es spitzt Kritikpunkte zu und verkürzt um zu provozieren.

Die CDU nimmt tatsächlich Stellung zu den Dingen, die im Video angesprochen wurde - und wenig überraschend kommt die Partei zu einem völlig anderen Ergebnis und beweihräuchert sich ob ihrer Leistungen. Manche Ausführungen der CDU verstehen wohl wirklich nur deren Stammwähler, ein Beispiel: Die US-Atomwaffen, die in Deutschland stationiert sind, die beschützen uns und sind daher gut. Aber die Russischen Atomwaffen sind ja auf Deutschland gerichtet und daher nicht gut.

Es mag kein brauchbarer Vergleich sein, aber man kann die Sache auch so zusammenfassen: Rezo untermauert alles, was er sagt, mit 12 Seiten, die ausschließlich Links zu seinen Quellen beinhalten. Die komplette, ausführliche "Gegendarstellung" der CDU erfolgt auf 10 Seiten.

Meanwhile: Ein paar Rechte haben versucht, eine ähnliche Darstellung gegen die Linksparteien und gegen Rezo zu fahren. Mit eher geringem Erfolg, das Ganze wirkt doch relativ verzweifelt. Und Leute aus akademischem Umfeld finden, dass Rezo durchaus wissenschaftlich gearbeitet hat und man seine Ausarbeitung auch durchaus als wissenschaftliches Paper veröffentlichen könnte.

...ne, das wird wohl nix mehr, Rezo hat da ne bleibende Delle im Image der CDU hinterlassen.

Gut so.

 

Update, 24.05.2019:

Über 7,1 Millionen Views. Nur falls jemand dachte, das sei eine "Eintagsfliege", die schnell wieder in Vergessenheit gerät. Und zu der damit angesprochenen Zielgruppe: Seit das Video große Aufmerksamkeit in den Medien erlangt hat, sammeln sich darunter die positiven Kommentare älterer Mitmenschen. Kaum jemand davon hatte viel mit YouTube-Influenzern zu tun, die meisten kennen Rezo gar nicht - aber sie feiern, was er da gemacht hat.

Ja doch, da würde mir als konservative Altpartei auch ein bisschen der Arsch auf Grundeis gehen.

 

Nachtrag:

Nachdem die Regierungsparteien allesamt nichts konstruktives auf Rezos Video beizutragen wussten und ihn bloßzustellen versuchten (was nicht funktioniert hat), schlägt Rezo erneut zu - diesmal mit einem "offenen Brief" von über 80 Youtube-Stars und der klaren Botschaft: Wählt nicht die CDU, CSU SPD - und schon gar nicht die AfD.

Im übrigen auch bemerkenswert: Selbst die BILD, die sonst ja gerne Regierungstreu berichtet und beim ersten Beitrag zu Rezo auch entsprechend Position bezog, hat den Tonfall nach dem allgemeinen Medienecho ganz schnell geändert.

Scheiße nochmal, wie geil ist bitte das Engagement der Generation, die von der Politik sonst immer nur belächelt wurde? Einfach nur Großartig!

Wegen der Fingerabdrücke

Warum man in Hotels nach wie vor per Hand einen Zettel ausfüllen muss, hat abstruse Gründe: Wegen der Fingerabdrücke. Und der DNA.

Silly Walk Parade

In Budapest gab es eine Silly Walk Parade, der sich ein paar hundert Menschen angeschlossen haben.

Großartig! Und nun zu etwas völlig anderem.

Zensurheberrecht 2019

2015: Das Bundesamt für Risikobewertung hat im Auftrag des Bundes eine Stellungnahme zu einem Glyphosat-Gutachten abgegeben. Eine Agentur der WHO hat dieses Gutachten erstellen lassen, dabei wurden Krebsrisiken durch den Einsatz von Glyphosat analysiert.

2018: Die Plattform FragDenStaat hat diese Dokumente im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes des Bundes angefragt, erhalten und auf ihrer Webseite veröffentlicht.

20. März 2019: Das Bundesamt für Risikobewertung hat FragDenStaat wegen der Veröffentlichung der Stellungnahme abmahnen lassen. Die Plattform hält dieses Vorgehen für rechtswidrig und zieht vor Gericht.

02. April 2019: Das Kölner Landgericht hat FragDenStaat per einstweiliger Verfügung untersagt, die Dokumente zu veröffentlichen. Die Plattform bietet nun eine Seite an, in der Bürger die Unterlagen selbst direkt von der Behörde anfordern können. Aktuell haben nun über 24.000 Personen diese Unterlagen selbst angefordert.

Tja, so ist das eben, wenn man mit vorsintflutlichen Methoden auf neuzeitliche Probleme reagiert, liebe Behörde.

 

Korrektur:

Oh, die oben angegebene Timeline stimmt nicht so ganz. Die habe ich anhand diverser Artikel in den Medien so erstellt, dabei habe ich mich auf Angaben in den Berichten gestützt - aber das trifft es nicht so wirklich. FragDenStaat hat den Bericht beispielsweise im Oktober 2018 angefragt, aber erst im Februar 2019 erhalten und veröffentlicht. FragDenStaat hat den Ablauf natürlich präziser und zutreffender, für eine exakte zeitliche Einordnung der Geschehnisse also bitte auf deren Seite zu "Was bisher geschah" runterscrollen - danke!

Nebenbei, es sind aktuell über 30.000 Anfragen gestellt worden.

They call it a „honeypot“

Die Meinungen zur letzten Aktion des "Zentrums für politische Schönheit" gehen weit auseinander - haben die doch tatsächlich einen Online-Pranger errichtet, um bei den Vorfällen in Chemnitz teilnehmende rechtsradikale zu enttarnen. Es wurde sogar Geld versprochen, wenn man Personen auf Fotos identifiziert und meldet.

Nun - Online-Pranger gehn halt mal garnicht. Und Denunzianten sind keine Bereicherung für die Gesellschaft. Entsprechende Reaktionen hat diese Aktion bei so ziemlich jedem ausgelöst, der davon etwas mitbekam.

...was aber, wenn der Gedanke dahinter ein ganz anderer war? Denn auf der Webseite zur Aktion (mittlerweile nicht mehr erreichbar, hier ein Spiegel-Artikel zur Sache) war nämlich zu lesen:

Danke, liebe Nazis

[...]

Wäre es möglich, das bereits gewonnene Wissen als Waffe einzusetzen, um mit Eurer Hilfe an den Rest zu kommen? Wir arbeiteten mit Experten der Bilderkennung, künstlichen Intelligenz und Algorithmik. Und wir bauten eine Webseite mit einem einzigen Ziel: Ihr liefert uns Euer gesamtes Netzwerk selbst aus und zwar ohne es zu merken. Das wichtigste Element dieser Seite: die Suchfunktion. Über die Suche habt Ihr uns mehr mitgeteilt, als öffentlich zugängliche Quellen je verraten hätten.

Tja, da fällt die Einschätzung dann nochmal etwas schwerer, oder? Coole Aktion? Oder deutlich übers Ziel hinausgeschossen? Ich denke, die Aktionen der ZPS sind dafür bekannt, dass sie gerne die geläufigen Grenzen durchbrechen. Auch juristisch ist die Sache sicher noch nicht restlos geklärt.

 

Was mir in diesem Kontext besonders auffällt:

Recherchen der TAZ haben ein Untergrund-Netzwerk offenbart, mit dem sich angeblich Soldaten, Reservisten, Beamte und Verfassungsschutz-Mitarbeiter mit rechtsradikalem Gedankengut auf den "Tag X" einstimmen, an welchem sie politische Gegner und Feinde inhaftieren und liquidieren wollen. Es sollen dort auch Listen mit ungewünschten Personen geführt werden.

Diese Erkenntnisse blieben in der Medienwelt allerdings weitestgehend ungeachtet.