plastickblog - Privat

Wespen

Dinge, von denen ich gar nicht wusste, dass sie auf meiner To-Do Liste stehen: Fluchend und wild um sich schlagend durch den Wald stürzen, fernab jedes Wegs - auf der Flucht vor den Wespen, auf deren Nest man versehentlich getreten ist.

...quasi wie im Film.

Check.

 

(Ich hatte großes Glück - der Freund, der das Nest "entdeckt" hat, eher weniger. Ich hoffe die Hand bzw. der Arm sind mittlerweile wieder abgeschwollen!)

Privat Montag, 19. August 2019

2FA dank Nitrokey Pro

Die Kollegen vom Verein haben mir zur Hochzeit einen Nitrokey Pro geschenkt - und ich hab bereits damit angefangen, Logins auf 2-Faktor-Authorisierung umzustellen. Das ist nicht einfach, das ist nicht bequem, aber das ist halt sicher(er) als herkömmliche Logins.

Beruflich ist 2FA längst ein muss, nun kann ich diesen Zugewinn an Sicherheit auch privat nutzen, was ich schon seeehr cool finde 8)

Das sind so Sachen, da bekomm ich meinen Hintern manchmal eher schlecht von alleine hoch, aber wenn das Ding schon vor mir auf dem Tisch liegt... To-Do: Genutzte Dienste abklappern und gucken wer 2FA unterstützt, dann entsprechend konfigurieren. VeraCrypt unterstützt das schonmal, das heißt ich werd wohl meine Verschlüsselungen erneuern müssen.

Ehe ist gegenseitige Freiheitsberaubung in beidseitigem Einvernehmen.

(Oscar Wilde)

Privat Freitag, 31. Mai 2019

No 365

Microsofts 365-Produkte benutzt man nicht. Software als als Abo ist aus vielen Gründen schlecht. Einer davon: Office 365 möchte Daten in der Microsoft-Cloud speichern. Ab Februar soll das die Standard-Speicherfunktion bei Word, Excel und Powerpoint 365 werden.

Merke: Es gibt keine Cloud - es gibt nur die Computer anderer Leute.

 

Update:

Microsoft konnte den Gewinn in der Cloud-Sparte deutlich steigern. Wie überraschend!

 

 

Ne persönliche Story: Ich saß mal bei einem Unternehmen, das sich auf die Vermietung von "Smart-Immobilien" spezialisiert hat. Die haben Immobilien gekauft, mit "smarter" Technik vollgestopft, die Objekte eine Weile vermietet und dann gewinnbringend abgestoßen. Diese Smart-Scheiße ist ja generell nicht meine Welt, aber grundsätzlich kann man das schon so machen.

Mir ist dabei allerdings aufgefallen: Im Grunde lag die komplette interne Organisation des Betriebs in den Händen unzähliger Onlinedienstleister, in Form von Bezahlten Service-Abos. Von der Verwaltung der kompletten Telefonanlage über das Online-Office bishin zur Projektplanung, dem Verwalten der Immobilien und der Vermietungen, die komplette Kundendatenbank - einfach alles haben die im Webbrowser bei den verschiedensten Anbietern erledigt.

Es gibt tatsächlich nachvollziehbare Gründe, warum man sowas macht. Schon allein wenn es darum geht wer in der Haftung ist, wenn mal was schiefläuft, kann Outsourcing nen Vorteil haben. Dann sind halt die anderen dran - und nicht man selbst.

Aber das gesamte Geschäft ausschließlich auf solchen Diensten errichten? Whow.

Da verbringt man dann sicher viel Zeit mit Daumendrücken, dass die Sache auch dann noch rund läuft, wenn einer der Anbieter etwas aktualisiert. Oder sein Angebot ändert. Da freut man sich auch sicher über jede Preiserhöhung, ist ja nicht so als hätte man dann noch irgendwas zu melden.

Soweit ich weiß gibt es den Laden noch. Bei all den fast schon regelmäßigen Security-GAUs frage ich mich allerdings, wie lange es wohl dauert, bis die ein größeres Problem bekommen.

Python 3, finally

Mittlerweile sind alle Python-Module, die ich verwende, auch für Python 3 verfügbar - Grund genug endlich umzusteigen.

Und es ist ein schönes Gefühl, wenn man lediglich ein paar bekannte Aktuslisierungen einpflegt und die Programme dann halt einfach laufen. So stellt man sich das vor, so will man das haben - und so hat es auch funktioniert.

Na, jedenfalls weitestgehend. PyInstaller und Chromalog vertragen sich nicht mehr so besonders gut beim compilen, also ist Chromalog durch Termcolor und Colorama ersetzt worden. Einfacher, kompatibler, tut was es soll.