plastickblog - Privat - 1

SNAFU

Huch, diese Seite gibt es ja auch noch. Ich hab so gut wie keine Motivation mehr, hier irgendwas zu berichten, dafür passiert einfach viel zu viel - und ich kann nicht alles erwähnen und will auch nicht rauspicken, was davon erwähnenswert wäre.

Ich hab Anfang des Jahres mal angefangen, die "Katastrophen-Headlines" zu sammeln. Sowas wie Heuschreckenplagen und dergleichen. Im März hab ich das dann wieder bleiben lassen, das hat dieses Jahr wenig Sinn...

Meiner besseren Hälfte geht es gut. Unserem Hamster geht es gut. Mir geht es gut.

Homeoffice ist toll. Kurzarbeit ist, auf dem niedrigen Level das mich betrifft, nicht sooo tragisch.

Ansonsten habt ihr ja sicher mitbekommen, dass wir in interessanten Zeiten leben.

SNAFU - situation normal, all fucked up.

Privat Donnerstag, 15. Oktober 2020

Corona eskaliert weiter

Unserem Hamsterkauf geht es nach wie vor gut.

Uns auch. Meine Frau und ich waren die letzte Zeit zuhause, meine bessere Hälfte mit Erkältung (Nur ne Schnupfen-Nase, halt! Sie wird kein Zombie, ehrlich!) und ich im Home-Office. Ein Novum, bei meinem Arbeitgeber herrscht die Meinung "Wer zuhause ist, der arbeitet nichts" - ungeachtet aller gegenteiligen Erkenntnisse.

Also müssen wir kommende Woche voraussichtlich wieder zurück an unsere Arbeitsplätze, selbst wenn wir alles von Zuhause aus erledigen könnten. Großraum-Büro, ick freu mir. Und ich erlebe dann zum ersten mal, was "Kurzarbeit" bedeutet. Böse Zungen könnten äußern, dass die aktuelle Situation und die damit verbundenen Produktionsstopps ein paar Konzernen gerade sehr gelegen kommen. Vor Corona wären das Maßnahmen gewesen, weil sich die Branche wieder mal in eine handfeste Krise gesteuert hat - jetzt sind es Corona-Maßnahmen und der Staat finanziert das ganze fleißig mit. Unsere Steuergelder bei der Arbeit.

Ich hoffe euch geht es gut. Bleibt zuhause, wenn ihr könnt. Kauft nicht die Supermärkte leer, auch andere brauchen noch ein paar Sachen. Vertickt euer Klopapier nicht auf Ebay. Und wascht euch verdammt nochmal die Hände - hat es wirklich Corona gebraucht, um klarzumachen, dass das ganz allgemein ne gute Idee ist? DAS wäre wirklich beängstigend.

Privat Freitag, 20. März 2020

Echter Service

Ich muss es einfach loswerden, weil es doch irgendwie unerwartet kam und mittlerweile auffällig häufig passiert ist: Ich erlebe positives im Kundenservice!

In den vergangenen Monaten hatte ich mit völlig unterschiedlichen Anliegen immer wieder mal Kontakt zum Kundenservice verschiedener Unternehmen. Bis vor einer Weile war mein persönliches Empfinden: Kundenservice ist tot. Man erreicht sowieso kaum jemanden, und wenn, dann ist er nicht zuständig. An eine kundenorientierten Herangehensweise wagte ich kaum noch zu denken.

Nun - mein Eindruck hat sich dank vieler toller Servicemitarbeiter geändert! Es gibt Hotlines, da erreicht man in unter einer Minute einen echten Menschen am Telefon. Mails werden mit Bezug zum Thema beantwortet, so ganz ohne Textbausteine. Und viele Servicemitarbeiter waren sogar vorbildlich vorbereitet. Ich hatte mehr als einen Moment, in dem es mir kurz die Sprache verschlagen hat, weil ich eine freundliche, zielgerichtete und kompetente Auskunft vom Service bekam. Damit rechnet man ja nicht mehr so wirklich.

Es gibt sie natürlich immernoch, die unsäglichen Computerstimmen, Warteschleifen und Servicemitarbeiter, die ihren Job nicht ansatzweise verstanden haben.

Aber ich durfte nun auch wieder sehr deutlich erleben, dass es auch noch echten, richtigen Service gibt. Im Kundenservice ist sicher nicht das beste Arbeitsumfeld, man muss sich von unzähligen Idioten beschimpfen lassen und kann selbst oft gar nicht wirklich etwas unternehmen, um den oft schwierigen Kunden gerecht zu werden. An jeden, der seinen Job da trotzdem ernstnimmt und mit der notwendigen professionalität vorgeht: DANKE!

...vermutlich haben manche Unternehmen begriffen, dass Service etwas ist, was man nicht "einfach nebenher hat", sondern dass das ein sehr zentraler Pfeiler der Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen ist. Wenn der Service scheiße ist, kann man sich auch die Hochglanzwerbung sparen - die überzeugt einen einmal verprellten Käufer nicht. Hochwertiger Kundenservice kann dagegen punkten und sowas spricht sich auch herum.

Wespen

Dinge, von denen ich gar nicht wusste, dass sie auf meiner To-Do Liste stehen: Fluchend und wild um sich schlagend durch den Wald stürzen, fernab jedes Wegs - auf der Flucht vor den Wespen, auf deren Nest man versehentlich getreten ist.

...quasi wie im Film.

Check.

 

(Ich hatte großes Glück - der Freund, der das Nest "entdeckt" hat, eher weniger. Ich hoffe die Hand bzw. der Arm sind mittlerweile wieder abgeschwollen!)

Privat Montag, 19. August 2019

2FA dank Nitrokey Pro

Die Kollegen vom Verein haben mir zur Hochzeit einen Nitrokey Pro geschenkt - und ich hab bereits damit angefangen, Logins auf 2-Faktor-Authorisierung umzustellen. Das ist nicht einfach, das ist nicht bequem, aber das ist halt sicher(er) als herkömmliche Logins.

Beruflich ist 2FA längst ein muss, nun kann ich diesen Zugewinn an Sicherheit auch privat nutzen, was ich schon seeehr cool finde 8)

Das sind so Sachen, da bekomm ich meinen Hintern manchmal eher schlecht von alleine hoch, aber wenn das Ding schon vor mir auf dem Tisch liegt... To-Do: Genutzte Dienste abklappern und gucken wer 2FA unterstützt, dann entsprechend konfigurieren. VeraCrypt unterstützt das schonmal, das heißt ich werd wohl meine Verschlüsselungen erneuern müssen.